Musik zum Sonntag: Manau – La tribu de Dana

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayIn der heutigen Musik zum Sonntag habe ich mal wieder etwas ganz Spezielles mitgebracht. Es ist das bretonische Folk-Musik Stück La tribu de Dana (der Stamm der Dana) der französischen Gruppe Manau. Ich bin durch einen großen Zufall auf diesen Titel gestoßen und Zufall ist es auch, dass ich ihn als Musik zum Sonntag präsentiere.


Anzeige

Manau ist eine 1998 gegründete französische Hip-Hop-Gruppe, wobei der Name Manau sich vom alten gälischen Namen der Isle of Man ableitet. Die Mitglieder stammen alle aus der Bretagne, auch wenn die Gruppe in Paris produziert. Die Spezialität von Manau ist, dass sie Elemente der traditionellen keltischen Musik mit modernen Rap-Beats mischt. Ein typisches Beispiel ist Manau – Panique celtique. Ein wenig zur Historie der Gruppe lässt sich im oben verlinkten Wikipedia-Artikel nachlesen.

Manau nahm eine Single La tribu de Dana auf, die 1998 in den Handel kam und sofort Hitstatus erreichte. Der französische Liedtext handelt von einem Kampf der Krieger des Stamms der Dana, deren Tal von Fremden besetzt ist. Eine deutsche Übersetzung des Liedtextes findet sich bei SWR3. Der Titel des Stücks Der Stamm der Dana geht auf die irische Mythologie zurück, wo die Gottheit Danu in Verbindung mit dem Stamm der Dana auftaucht.

Gut, ich bin weder in der keltischen Mythologie noch in der bretonischen Musikszene so heimisch. Mir war das Stück daher gänzlich unbekannt, als ich durch Zufall darauf stieß. In meiner Jugend habe ich bevorzugt den Sender SWR3 gehört, empfange diesen aber an meinem Wohnort nur sehr schlecht. Auf Fahrten in der Eifel stelle ich ab Koblenz gewohnheitsmäßig SWR3 im Autoradio ein. Und auf diversen Heimfahrten liefen dann am Sonntag Nachmittag geniale französische Lieder, die oft in meine Play-Liste wanderten. Es war wieder einer dieser Sonntage, als ich mal wieder auf der Autobahn vom Besuch der inzwischen verstorbenen Eltern aus der Eifel nach Hause fuhr. Und plötzlich lief ein mir gänzlich unbekannter französischer Song.

Also ich das Stück La tribu de Dana hörte, hat mich das sofort begeistert und ich habe den Titel zuhause recherchiert. Das Stück kam auf meine Play-Liste, die auch auf meinem Handy gespeichert ist. Und da ich vor kurzem die Geschichte, warum ich den Beitrag Musik zum Sonntag: The Foggy Dew – Ye Jacobites by Name als Musik zum Sonntag gebracht habe, kam das Stück auch vor. Daher stand es auf meinem Schmierzettel ‘muss in die Musik zum Sonntag’. Daher packe ich es heute mal in die Musikbox.

Das Stück La tribu de Dana ist geprägt von einer eingängigen Instrumentierung mit Geigen-/Violinenklängen, dem Sprechgesang des Musikers (im Hip-Hop-Stil) und dem Hintergrund-Gesang. Das erzeugt schon eine besondere Stimmung, die mich sofort fesselte. Das Stück steht etwas in der Tradition von Alain Stivell (siehe Musik zum Sonntag: Alan Stivell – Tri Martolod), dem bretonischen Folk-Musiker. Und natürlich auch der bretonischen Sängerin Nolwenn Leroy (La Jument De Michao), die ich auch mal in der Musik zum Sonntag thematisieren möchte. Das Stück Mais qui est la belette ? von Manau lehnt sich nach meinem Gefühl an La Jument De Michao von Nolwenn an. Eine Playlist weiterer Stücke von Manau gibt es hier – begeistern mich aber nicht so wirklich.

Genug der Vorbemerkungen, einfach mal in das Stück reinhören. Die Studioversion von La tribu de Dana lässt sich hier auf YouTube anhören – das offizielle Musik-Video mit Aufnahmen der Gruppe ist hier abrufbar. In diesem Sinne viel Spaß beim Hören und schönen Sonntag.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day
(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)


Werbung

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Dave Brubeck – Take Five
Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata
Musik der Jazz-Legende Jan Garbarek zum Sonntag
Candy Dulfer: Lily was here
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Little Eva – The Locomotion
Musik zum Sonntag: The Searchers – Love potion number 9
Musik zum Sonntag: She’s not there – The Zombies
Musik zum Sonntag: Sade – Smooth Operator
Musik zum Sonntag: El Condor Pasa
Musik zum Sonntag: Johnny Wakelin – In Zaire
Musik zum Sonntag: Cat Stevens ‘Lady D’Arbanville’
Musik zum Sonntag: Procol Harum – A Whiter Shade of Pale
Musik zum Sonntag: The Champs “Tequila”
Musik zum Sonntag: Blues Brothers ‘Rawhide’
Musik zum Sonntag: Corey Hart ‘Sunglasses at night’
Musik zum Sonntag: Alan Stivell – Tri Martolod
Musik zum Sonntag: Janis Joplin – Mercedes Benz
Musik zum Sonntag: The Foggy Dew – Ye Jacobites by Name
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I’ll Be In Good Company
Musik zum Sonntag: Poruska Poranya (Порушка-пораня)
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Kungs – ‘I feel so bad’
Musik zum Sonntag: Mory Kanté – Yéké yéké
Musik zum Sonntag: The Stranglers – Golden Brown
Musik zum Sonntag: Police – Don’t Stand So Close To Me
Musik zum Sonntag: Lost Frequencies – Are you with Me
Musik zum Sonntag: Adrian Celentano – Azzurro
Musik zum Sonntag: Bill Withers – Ain’t No Sunshine
Musik zum Sonntag: The Lovin’ Spoonful – Summer in the City


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.