Annette Humpe ist siebzig geworden: Ideal und ‚Blaue Augen‘

PlattenspielerTja, die liebe Annette Humpe kann am heutigen 28. Oktober 2020 ihren siebzigsten Geburtstag feiern. Annette, wie hast Du das gemacht? Jedenfalls gut vorgelegt – und mit ihrer Gruppe Ideal ‚die Vertreterin der Neuen Deutschen Welle‘ schlechthin. Daher ein kleiner Blick auf Annette und ihre ‚Blaue Augen‘ – Hammer-Künstlerin und Produzentin, die seit den späten 70er Jahren im Geschäft ist und wohl das Leben der meisten Blog-Leser/innen begleitet hat.


Anzeige

Annette Humpe wurde am 28. Oktober 1950 in Hagen geboren und studierte später an der Musikhochschule Köln. Mit der Schwester Inga (Annette und Inga Humpe) gab es erste Musikprojekte, aber so richtig ging die Post ab 1980 ab, als Humpe mit Ernst Ulrich Deuker und Frank Jürgen Krüger in Berlin die Band Ideal gründete. Humpe war bis zur Auflösung von Ideal im Jahr 1983 für Gesang und Keyboard zuständig.

Humpe wirkte in vielen Projekten mit und produzierte andere Gruppen (DÖF), und wie ich heute morgen im Radio hörte war sie für ‚Die Prinzen‚ aus Ostdeutschland als Produzentin für deren Erfolg verantwortlich. Bei der Band Trio war sie als Hintergrund-Sängerin aktiv. Und es gab das Hammer-Stück (Du bist) Vom selben Stern mit Alwid Tawil (Ich+Ich), wo sie im Hintergrund sang. Das Stück wurde 2007 aufgenommen (lang ist’s her).

Ihr bekanntestes Stück ist aber ‚Deine blauen Augen‘, welches sie aus dem Repertoire der Neonbabies (mit Schwesterlein) übernommen hatte und mit Ideal dann durchstartete. Das Stück ist hier auf YouTube abrufbar – viel Spaß beim Hören und von dieser Stelle ‚Gratulation an Annette Humpe – war ein Stück unserer Jugend.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day
(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Dave Brubeck – Take Five
Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata
Musik der Jazz-Legende Jan Garbarek zum Sonntag
Candy Dulfer: Lily was here
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Little Eva – The Locomotion
Musik zum Sonntag: The Searchers – Love potion number 9
Musik zum Sonntag: She’s not there – The Zombies
Musik zum Sonntag: Sade – Smooth Operator
Musik zum Sonntag: El Condor Pasa
Musik zum Sonntag: Johnny Wakelin – In Zaire
Musik zum Sonntag: Cat Stevens ‘Lady D’Arbanville’
Musik zum Sonntag: Procol Harum – A Whiter Shade of Pale
Musik zum Sonntag: The Champs “Tequila”
Musik zum Sonntag: Blues Brothers ‘Rawhide’
Musik zum Sonntag: Corey Hart ‘Sunglasses at night’
Musik zum Sonntag: Alan Stivell – Tri Martolod
Musik zum Sonntag: Janis Joplin – Mercedes Benz
Musik zum Sonntag: The Foggy Dew – Ye Jacobites by Name
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I’ll Be In Good Company
Musik zum Sonntag: Poruska Poranya (Порушка-пораня)
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Kungs – ‘I feel so bad’
Musik zum Sonntag: Mory Kanté – Yéké yéké
Musik zum Sonntag: The Stranglers – Golden Brown
Musik zum Sonntag: Police – Don’t Stand So Close To Me
Musik zum Sonntag: Lost Frequencies – Are you with Me
Musik zum Sonntag: Adrian Celentano – Azzurro
Musik zum Sonntag: Bill Withers – Ain’t No Sunshine
Musik zum Sonntag: The Lovin’ Spoonful – Summer in the City


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.