40 jähriges Bühnenjubiläum von Depeche Mode

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayAm 29. Oktober 1980, also vor genau 40 Jahren, gab die englische Synthie-Pop-Gruppe Depeche Mode ihr erstes Konzert. Mit weltweit über 100 Millionen verkauften Tonträgern sind Depeche Mode eine der erfolgreichsten Bands weltweit. Der Bandname wurde vom französischen Modemagazin namens Dépêche Mode abgeleitet. Ich denke, wohl jeder Blog-Leser und jede Blog-Leserin hat wohl irgend einen Song dieser Gruppe gehört.


Anzeige

Depeche Mode, das waren Dave Gahan, Martin L. Gore, Andrew Fletcher und Vince Clarke. Der Name war mir zwar bekannt, aber die Namen der Band-Mitglieder nicht. Das wäre auch alles an mir vorbei gegangen, wenn der Sender HR1 nicht das 40-jährige Bühnenjubiläum von Depeche Mode zum Thema gemacht hätte. Dazu schreibt HR1: Mit jenem Konzert am 29. Oktober 1980 in London aber legten Depeche Mode den Grundstein für ihre Weltkarriere. Und so denke ich, dass Depeche Mode den einen oder anderen aus der Leserschaft schon durch die 80er Jahre begleitet haben. Die gesamte Story der Band lässt sich in der Wikipedia nachlesen.

So als kleine Erinnerung das Depeche Mode-Stück Never Let Me Down Again mit dem typischen Synthie-Hintergrund-Sound der 80er. Einen gänzlich anderen Stil findet sich im Stück It’s No Good. Die Aufzeichnung eines Live-Konzerts mit Enjoy The Silence lässt sich auf YouTube anhören. Hier ist ein Sound-Mix von Depeche Mod für Fans. Nachfolgend noch die Studio-Version von Enjoy The Silence. In diesem Sinne viel Spaß beim Hören.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day
(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Dave Brubeck – Take Five
Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata
Musik der Jazz-Legende Jan Garbarek zum Sonntag
Candy Dulfer: Lily was here
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Little Eva – The Locomotion
Musik zum Sonntag: The Searchers – Love potion number 9
Musik zum Sonntag: She’s not there – The Zombies
Musik zum Sonntag: Sade – Smooth Operator
Musik zum Sonntag: El Condor Pasa
Musik zum Sonntag: Johnny Wakelin – In Zaire
Musik zum Sonntag: Cat Stevens ‘Lady D’Arbanville’
Musik zum Sonntag: Procol Harum – A Whiter Shade of Pale
Musik zum Sonntag: The Champs “Tequila”
Musik zum Sonntag: Blues Brothers ‘Rawhide’
Musik zum Sonntag: Corey Hart ‘Sunglasses at night’
Musik zum Sonntag: Alan Stivell – Tri Martolod
Musik zum Sonntag: Janis Joplin – Mercedes Benz
Musik zum Sonntag: The Foggy Dew – Ye Jacobites by Name
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I’ll Be In Good Company
Musik zum Sonntag: Poruska Poranya (Порушка-пораня)
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Kungs – ‘I feel so bad’
Musik zum Sonntag: Mory Kanté – Yéké yéké
Musik zum Sonntag: The Stranglers – Golden Brown
Musik zum Sonntag: Police – Don’t Stand So Close To Me
Musik zum Sonntag: Lost Frequencies – Are you with Me
Musik zum Sonntag: Adrian Celentano – Azzurro
Musik zum Sonntag: Bill Withers – Ain’t No Sunshine
Musik zum Sonntag: The Lovin’ Spoonful – Summer in the City


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.