Virgin Hyperloop: Erste Testfahrt mit Passagieren

Es sind kleine Kapseln, die durch Röhren sausen und, ähnlich wie eine Rohpost Menschen oder Waren transportieren sollen. Diese Hyperlook-Technik soll das schnelle Transportmittel der Zukunft werden. Der Firma Virgin ist jetzt ein erster Testlauf mit Menschen an Bord geglückt.


Anzeige

Bei der Hyperlook-Technologie rauschen die Kapseln durch Vakuum-Röhren und sollen Geschwindigkeiten über 1.000 km/h (fast Schallgeschwindigkeit) erreichen – also so schnell wie ein Flugzeug werden. In der Nähe von Stationen sollen Linearmotoren wie bei einer Magnetschwebebahn hohe Beschleunigungen ermöglichen, während bei erreichter Reisegeschwindigkeit elektrisch betriebene Kompressoren genügend Vortrieb erzeugen sollen. Der Unternehmer Elon Musk (SpaceX, Tesla) treibt diese Entwicklung mit des Virgin-Gründers und Milliardärs Richard Branson voran. Details zum Konzept finden sich in der Wikipedia.

Sonntag, den 8. November 2020, ist die erste Testfahrt auf einer 500 Meter langen Teststrecke mit Passagieren an Bord auf der Virgin Hyperloop Teststrecke nördlich von Las Vegas, in der Wüste von Nevada geglückt. Wie das Unternehmen hier mitteilte, rasten Sara Luchian und Josh Giegel, zwei Mitarbeiter des Unternehmens, mit bis zu 172km/h (aus Sicherheitsgründen) für 6,25s, in der 500m langen Teststrecke (Devloop).

Mit einem Gewicht von 2,5 Tonnen und einer Länge von 4,5 Metern stellt die Pegasus XP-2 Pod Tansportkapsel eine verkleinerte Version des geplanten  Pegasus-Pods dar, die bis zu 23 Passagiere befördern und eine Geschwindigkeit von bis zu 1080 km/h (671mph) erreichen soll. Das Unternehmen gibt an, über 400 Tests mit dem DevLoop durchgeführt zu haben, hat dies jedoch noch nie mit menschlichen Passagieren gemacht. Ein englischsprachiger Beitrag mit Fotos findet sich hier und die Tagesschau hat hier einen deutschsprachigen Beitrag veröffentlicht. Hier noch ein Video des Tests.

(Quelle: YouTube)


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.