Arianespace: Vega-Start erneut fehlgeschlagen, 2 Satelliten verloren

Es ist ein Fiasko für Europas Raketenfirma Arianespace. Binnen 1 1/2 Jahren ist jetzt der zweite Start einer Vega-Rakete mit zwei Satelliten an Bord fehlgeschlagen. Die Rakete kam vom Kurs ab und die Mission gilt als Fehlschlag, die beiden Satelliten sind verloren. Ergänzung: Absturzursache nachgetragen.


Anzeige

Es handelte sich um den Flug VV17 der europäischen Vega-Rakete, die den spanischen SEOSAT-Ingenio- und den französischen TARANIS-Satelliten an Bord hatten (die Pressemitteilung zur Startfreigabe am 16. November 2020 findet sich hier).

Vega Mission Flug VV17
(Vega Mission Flug VV17, Quelle: Arianespace)

In einer Pressemitteilung vom 16. November 2020 schreibt Arianespace, dass acht Minuten nach dem Start der Vega-Mission VV17 nach der ersten Zündung des Triebwerks der Avum-Oberstufe eine Abweichung der Flugbahn festgestellt wurde, die den Verlust der Mission zur Folge hatte.

Vega Flugbahn
(Vega Flugbahn, Quelle: Arianespace)

Dem hier abrufbaren Flugplan der Vega-Mission wird die Avum-Oberstufe erstmals in 200 km Höhe gezündet, so dass die Rakete quasi fast eine Umlaufbahn erreicht hatte. Durch die Abweichung der Flugbahn haben die Satelliten aber wohl ihr Orbit in 800 km Höhe nicht erreicht. Am heutigen Dienstag, den 17. November 2020 will Arianespace eine Pressekonferenz abhalten, in der Details zur Mission gegeben werden. Die Auswertung der empfangenen Telemetriedaten der Rakete läuft noch, so dass keine Informationen über die Ursache des Fehlstarts vorliegen. Die knapp 30 Meter hohe Vega-Rakete kann bis zu 1.500 Kg in einen polaren Orbit bringen, wobei es aber unterschiedliche Modelle gibt.

In der WAZ kann man in diesem Artikel (gelöscht) lesen, dass es bereits im Sommer 2019 wegen eines Defekts in der zweiten Raketenstufe zu einem Fehlstart einer Vega-Rakete gekommen war. Mit der Vega-Rakete (und der Vega-C, bisher noch nicht geflogen) werden drei bis vier Mal pro Jahr Satelliten vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ins All gestartet. Laut WAZ war es in 2020 der zweite Start, der jetzt aber fehlgeschlagen ist. Ein Video des Starts (ab 39:00) ist hier abrufbar. Die Kollegen von Golem haben hier noch einige Informationen zur fehlgeschlagenen Mission veröffentlicht. Ergänzung: Auch die Kollegen von heise haben diesen Artikel zum Thema publiziert.

Ergänzung: Inzwischen hat Aerospace die Absturzursache, ein falsch angeschlossenes Kabel in der betreffenden Oberstufe, benannt (siehe). Die Oberstufe stürzte daher mit den Satelliten in den Atlantik.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.