Copernicus-App zeigt verbleibende Zeitspanne bis zum 1,5 °C Temperaturziel

Wie lange hat die Menschheit noch für Gegenmaßnahmen, um den Klimawandel abzufedern und den Temperaturanstieg auf der Erde auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen?  Die neue Applikation des Copernicus-Klimawandeldienstes zeigt, wie lange wir noch Zeit für Gegenmaßnahmen haben, um dass Klimaziel von 1,5 °C Temperaturanstieg nicht zu erreichen.


Anzeige

Copernicus ist das wichtigste Erdbeobachtungsprogramm der Europäischen Union. Es ist in sechs thematische Dienste aufgeteilt: Atmosphäre, Meeresumwelt, Landüberwachung, Klimawandel, Sicherheit und Katastrophen- und Krisenmanagement. Copernicus liefert frei zugängliche Betriebsdaten und Informationsdienste, die den Nutzern zuverlässige und aktuelle Informationen über unseren Planeten und seine Umwelt zur Verfügung stellen.

Das Programm wird von der Europäischen Kommission koordiniert und verwaltet, in Partnerschaft mit den EU-Mitgliedstaaten, der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), der Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT), dem Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (EZMW), Mercator Océan und weiteren EU-Agenturen.

Das EZMW betreibt zwei Dienste des Copernicus Erdbeobachtungsprogramm der EU: den Copernicus-Atmosphärenüberwachungsdienst (CAMS) und den Copernicus-Klimawandeldienst (C3S). Zudem unterstützt es den Copernicus-Dienst für Katastrophen -und Krisenmanagement (CEMS). Das Europäische Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (EZMW) ist eine unabhängige zwischenstaatliche Organisation, die von 34 Staaten unterstützt wird. Es ist ein Forschungsinstitut und Dienstleister, der digitale Wettervorhersagen erstellt und an seine Mitgliedstaaten weiterleitet. Die Daten stehen den nationalen Wetterdiensten in den Mitgliedstaaten in vollem Umfang zur Verfügung. Der Supercomputer und das dazugehörige Datenarchiv des EZMW ist einer der größten seiner Art in Europa, und die Mitgliedstaaten können 25 % seiner Kapazität für ihre eigenen Zwecke nutzen.

App für den Klimawandel

Der Copernicus-Klimawandeldienst (Copernicus Climate Change Service, C3S) hat eine Applikation entwickelt, die einen anschaulichen Überblick über den aktuellen Status und die Entwicklung der globalen Erwärmung gibt. Die neue ‘Global Temperature Trend Monitor’ App ist dabei nur ein Beispiel, was alles mit den Klimadaten von Copernicus machbar ist. Die gesammelten und aufbereiteten Daten können für zahlreiche Anwendungen für Unternehmen und auch die Gesellschaft genutzt werden. C3S wird vom Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (EZMW) im Auftrag der Europäischen Kommission implementiert.


m Februar 2021 lag die globale Erwärmung etwa 1,19 °C über dem vorindustriellen Wert. Das 1,5 °C-Limit wird im Jahr 2034 erreicht, wenn der Erwärmungstrend im selbem Ausmaß weitergehen würde, wie in der dreißigjährigen Zeitspanne vor Februar 2021. Die orange Linie zeigt die IPCC-Schätzungen basierend auf Klimavorhersagen in deren Report ‘Global warming of 1.5°C’. Credit: Copernicus Climate Change Service/ECMWF.

Die kostenlose Global Temperature Trend Monitor App veranschaulicht die neuesten Entwicklungen der weltweiten Durchschnittstemperatur und setzt sie in den Kontext des 1,5 °C-Ziels des Pariser Klimaabkommens. Das Abkommen, das mittlerweile von 196 Staaten und der Europäischen Union unterzeichnet worden ist, zielt darauf ab, weltweite Maßnahmen im Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu stärken. Ziel ist, den weltweiten Temperaturanstieg im 21. Jahrhundert möglichst weit unter 2 °C im Vergleich zu vorindustriellen Werten zu halten und alle Anstrengungen zu unternehmen, den Anstieg auf 1,5 °C zu limitieren. Die Länder, die das Pariser Abkommen unterschrieben haben, sind für etwa 79 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Die Applikation bietet einen schiebbaren Regler, um Temperaturveränderungen mit vorindustriellen Werten an jedem Punkt von 2000 bis heute zu vergleichen. Einfach auf die obige Grafik klicken und dann in der Seite den Schieberegler unterhalb der, auf der angezeigten angezeigten Grafik, per Maus verschieben. Eine rote Linie, die den durchschnittlichen Erwärmungstrend der letzte 30 Jahre zeigt, wird in die Zukunft verlängert und zeigt den Punkt an, an dem das 1,5 °C-Limit erreicht werden wird. Durch monatliche Updates bietet die Applikation somit eine nahezu in Echtzeit funktionierende Version der Grafik im ‘Global Warming of 1.5°C’ Report des IPPCs (Intergovernmental Panel on Climate Change) an.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur, Wissenschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.