Achtung Betrug: "Auf Ihrem Konto befindet sich noch Geld das ausgezahlt werden muss!"

Die letzten Tage habe ich mehrere Betrugsmails erhalten, in denen mir die Auszahlung eines Guthabens auf einem meiner Online-Konten angetragen wurde. Dabei wurde mir die Auszahlung von Summen über mehrere Tausend Euro in Aussicht gestellt. Aber ich müsse schnell reagieren, denn inaktive Konten würden bald geschlossen und das Guthaben für mich wäre dann halt futsch. Das Ganze ist natürlich ein großer Schwindel, denn es geht nur darum, an ihre Daten zu gelangen.


Anzeige

Ich habe in nachfolgendem Bild mal eine solche E-Mail abgebildet. Dort werden mir fast 25.000 Euro zur Auszahlung angeboten. Ich möge doch lediglich über den vorhandenen Link die Zahlungsmethode angeben, mit der das Geld transferiert werde. Betrugs-E-Mail

Guten Tag,

Es steht noch eine Zahlung aus über 24680 Euro, die bisher noch nicht gesendet wurde.

Bitte teilen Sie uns mit wie wir Ihnen die Zahlung schicken sollen.

Sie können die Zahlungsmethode hier auswählen:

Die Mitteilung erfolgte bereits einmal zuvor, bisher ging allerdings noch keine Antwort ein.

Bitte hier auswählen:

Bitte nicht vergessen das kurze Formular auf unserer Webseite auszufüllen damit wir das Geld auch auszahlen können!

Viele Grüssee

David Thomas

unsubscribe

Zudem beklagt man sich, dass ich nicht auf die erste Nachricht reagiert habe und bietet mir sogar noch einen Unsuscribe-Link an, über den ich mich vom Empfang solcher Nachrichten abmelden könne. Das Ganze ist natürlich ein Betrugsversuch, bei dem günstigstenfalls die E-Mail-Adresse des Empfängers verifiziert werden soll. Im dümmsten Fall versuchen die Cyberkriminellen an Bankdaten heran zu kommen.

Ich habe mal per Maus auf einen Link gezeigt – dann wird eine Adresse in Russland als Ziel in der Fußzeile des E-Mail-Programms angezeigt (siehe obiges Bild). Also bitte diese Art Mail sofort löschen und die Links keinesfalls anklicken, um „mal zu kucken, was sich dahinter verbirgt“. Auch abmelden über unsubscribe hilft nicht und sollte vermieden werden. Denn das reicht u.U. alles schon, damit die Cyberkriminellen bestätigt bekommen, dass die Versandadresse des E-Mail-Kontos gültig und in Benutzung ist. Im ungünstigsten Fall könnte bereits beim Besuch einer Webseite Schadsoftware auf den Computer geladen und installiert werden.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Achtung Betrug: "Auf Ihrem Konto befindet sich noch Geld das ausgezahlt werden muss!"

  1. Mario H. sagt:

    Was mich schon interessieren würde, ist was angezeigt würde, wenn man den Link öffnet. Vielleicht mal in einer VM ausprobieren…
    Davon ab frage ich mich, warum jemand auf diesen Betrug hereinfällt. Ich meine, es gibt sehr gute Phishing-Mails (die auf den ersten und zweiten Blick sehr echt aussehen), es gibt nigerianische Prinzen (die an unsere Gier oder Hilfsbereitschaft appellieren)… aber wer von den Angeschriebenen denkt „Ach ja, ich habe ja noch irgendwo ein Konto, auf dem ich 25.000 Euro rumliegen habe und wo mich die Bank ohne Kopf oder ähnliches kontaktiert“?
    In diesem Sinne frage ich mich, ob es nicht vor allem darum geht, Leuten beim Aufruf der Seite was unterzujubeln oder auch die Adresse zu verifizieren.

    • guenni sagt:

      Du stellst im letzten Satz die richtige Frage und beantwortest damit auch, warum der Vorschlag im 1. Satz keine wirklich gute Idee ist – nein, ich werde das definitiv nicht in einer VM ausprobieren.

      Die Ziel-URL wird auf VirusTotal übrigend von Quttera als gefährlich aufgelistet. Die Zieladresse versucht was mit Bitcoins, sofern ich die Analyse richtig interpretiert habe. Ist aber auch egal – bei so etwas heißt es: Finger weg und am besten sofort löschen.

  2. Mance sagt:

    Heute habe ich zum ersten Mal überhaupt, eine solche Mail bekommen. Angeblich von der Sparkasse, „Unstimmigkeiten bei ihrem Konto“. Dabei habe ich gar kein Kto. bei der Sparkasse.
    Das hat mich insofern leicht erschüttert, als ich bisher noch nie von Spam od. solchen Mails belästigt wurde. Nun weiß ich also sicher, daß auch meine E-Mail-Adresse im Netz kursiert.
    Naja, also aufpassen und sowas sofort ungelesen löschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.