Musik zum Sonntag: Holly Johnson – Love Train

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayHeute mal ein Sprung in die achtziger Jahre, quasi auf den letzten Drücker vor dem Sprung in die 90er Jahre. Disko und gute Laune war angesagt – kann man heute auch brauchen. Holly Johnson trat an, als Solo-Sänger Karriere zu machen und landete mit seinem Stück Love Train im Januar einen Chart-Erfolg, um dann im März mit Amerikanos den nächsten Hit nachzuschieben. Ich habe den Love Train als Musik zum Sonntag mitgebracht.


Anzeige

Der Brite Holly Johnson ist ein waschechter Liverpooler (1960 geboren), der als Sänger und Songschreiber auf eine beachtliche Karriere zurückblicken kann. In den späten 1970er Jahren war er Mitglied der britischen Punk-Musikgruppe Big In Japan, die mir nichts sagte. Dann stieg er bei Frankie Goes to Hollywood ein und verbrachte die Jahre 1983 bis 1987 mit der Gruppe. Im Frühjahr 1987 verließ er die Gruppe, die sich damit auflöste.

Im Frühjahr 1989 veröffentlichte Johnson sein erstes Soloalbum, das es auf Platz 1 in den britischen Charts schaffte. Die Single-Auskopplung Love Train erschien im Januar 1989 und kam in der deutschen Hitparade auf Platz 4. Bekannter wurde er dann mit dem im März 1989 aus seinem Soloalbum ausgekoppelten Titel Americanos, der in Österreich auf Platz 1 der Hitparade landete – in Großbritannien Platz 4 und Deutschland war es Platz 2. Hier der Titel Love Train, den man auf YouTube abrufen kann. Viel Spaß beim Hören & Schwelgen in der Disko-Szene der späten 80er Jahre – und schönen Sonntag.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Ähnliche Artikel:
Lana del Rey – Summertime Sadness
Eddy Cochran – Summertime Blues
Nancy Sinatra – Summer Wine
Musik zum Sonntag: The Lovin' Spoonful – Summer in the City
Musik zum Sonntag: Kid Rock- All summer long
Musik zum Sonntag: Chris Rea – Looking for the Summer
Musik zum Sonntag: Billy Idol – Sweet Sixteen
Musik zum Sonntag – Billy Idol – White Wedding
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula 'After dark'
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I'll Be In Good Company
Musik zum Sonntag: Poruska Poranya (Порушка-пораня)
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Cat Stevens 'Lady D'Arbanville'
Musik zum Sonntag – Raise a glass – Mighty Oak
Musik zum Sonntag: The Ronnetes – Be My Baby
Musik zum Sonntag: America – A horse with no name
Musik zum Sonntag: Sting – Englishman In New York
Musik zum Sonntag: The Beatles – Come Together
Musik zum Sonntag: Aloe Blacc – I Need a Dollar
Musik zum Sonntag: Nancy Sinatra – Summer Wine
Musik zum Sonntag: Earth, Wind & Fire – September
Musik zum Sonntag: Uriah Heep 'Lady in Black'
Musik zum Sonntag: Uriah Heep – Easy Livin
Musik zum Sonntag: Mungo Jerry – In The Summertime
Musik zum Sonntag: Lana del Rey – Summertime Sadness
Musik zum Sonntag: Tony Orlando & Dawn – Candida
Musik zum Sonntag: Johnny Nash – I Can See Clearly Now
Musik zum Sonntag: B.J. Thomas – Raindrops Keep Fallin' on My Head
Musik zum Sonntag: John Lee Hooker – Boom Boom
Musik zum Sonntag: Nazareth – Love Hurts
Musik zum Sonntag: Zager And Evans – In The Year 2525
Musik zum Sonntag: James Brown – Sex Machine
Musik zum Sonntag: Sam Cooke – Chain Gang
Musik zum Sonntag: Martha & The Vandellas – Dancing in the Streets
Musik zum Sonntag: The Turtles – Happy Together
Musik zum Sonntag: Londonbeat – I've Been Thinking About You


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.