Russische Filmteam zur Internationalen Raumstation (ISS) geflogen

Vor wenigen Stunden sind eine russische Schauspielerin und ein Regisseur mit einem russischen Kosmonauten in einem Sojus Raumschiff zur Internationalen Raumstation (ISS) geflogen und dort bereits angekommen. Das Ziel: Einen Film auf der Raumstation zu drehen, um Werbung für die russische Raumfahrt zu machen – und auch den Amerikanern mit deren Projekt zuvor zu kommen.


Anzeige

In den letzten Wochen tummelten sich ja einige Amateure im nahen Weltraum – von den Milliardären Richard Branson (Virgin Galactic) und Jeff Bezos (Blue Origin) bis hin zum SpaceX-Touristenflug, der drei Tage in der Umlaufbahn blieb, ist alles dabei (siehe Links am Artikelende). Zudem hatte ich u.a. im Blog-Beitrag Tom Cruise soll 2021 Film auf der ISS drehen darüber berichtet, dass die Amerikaner einen Film auf der ISS drehen möchten. Der Schauspieler Tom Cruise war dazu ausersehen. Und dann waren noch Pläne Russlands für ein ähnliches Projekt bekannt geworden (siehe Auch Russland will einen Film im Weltall drehen). Genau dieses Projekt ist jetzt in die Realisierungsphase eingetreten.

Start Sojus MS-19
(Start von Sojus MS-19 – mehr Fotos hier)

Wie u.a. das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) hier berichtet, sind am heutigen Dienstag, den 5. Oktober 2021, drei Personen vom russischen Weltraumbahnhof in Kasachstan mit einem Raumschiff zur ISS gestartet. Auf der Sojus MS-19 fliegen der russische Kosmonaut Anton Schkaplerow als Pilot, sowie das russische Filmteam, bestehend aus der russischen Schauspielerin Julia Peressild und dem Regisseur Klim Schipenko, als Passagiere mit. Da die Anreise nur 3 Stunden und 17 Minuten dauert, sind die Raumfahrer bereits auf der ISS angekommen und sollen mit den Dreharbeiten beginnen. Zitat aus dem RND-Artikel über den Zweck der Mission:

Für den Dreh auf dem Außenposten der Menschheit sind Roskosmos zufolge zwölf Tage vorgesehen. Der Film hat den Arbeitstitel „Wysow" (Herausforderung). Der Streifen erzählt von einer Ärztin, die zur ISS fliegen muss, um dort einem erkrankten Kosmonauten das Leben zu retten. Die Medizinerin wird von Peressild gespielt.

Ein paar Informationen finden sich auch in diesem RND-Artikel.

Ähnliche Artikel:
Virgin Galactic: Neuer Testflug auf 52 km Höhe
Virgin Galactic: Von Italien in den Weltraum?
Neuer Testflug der Virgin Galactics VSS Unity
Virgin Galactic: Neuer Testflug nach Unfall
Virgin Galactic: Flug mit VSS Unity in den Weltraum geglückt
Weltallrennen der Reichen? Richard Branson will am 11. Juli 2021 ins All fliegen
Am heutigen 11. Juli 2021 soll Richard Branson mit ins All fliegen
Virgin Galactic-Raumflüge: Wir fliegen später und es wird etwas teurer
Blue Origin: Erfolgreicher Testflug in den Weltraum
Amazon-Gründer fliegt am 20.7.2021 mit Blue Origin ins All
Inspiration4: SpaceX-Mission mit vier zivilen Astronauten soll die Nacht starten – hat geklappt
SpaceX-Inspiration4-Mission: Weltraumtouristen gelandet
Tom Cruise soll 2021 Film auf der ISS drehen
Tom Cruise und der Film auf der Internationalen Raumstation
Auch Russland will einen Film im Weltall drehen
'Space Hero': Per Reality-Show zur internationalen Raumstation


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Russische Filmteam zur Internationalen Raumstation (ISS) geflogen

  1. Hugo Gurke sagt:

    Apropos Film, in welchem Film bin ich eigentlich gerade?
    Wir alle erleben mehr oder weniger hautnah die Klimakrise mit all ihren schrecklichen Auswirkungen und die Mächtigen und Reichen haben nichts besseres zu tun, als Filme im Weltraum zu drehen, herumzugockeln, wer am schnellsten den Weltraum mit Touristen verstopfen kann und dann auch noch den Darsteller des Captain Kirk, den hochbetagten William Shattner dorthin zu fliegen…
    Wie schlecht ist eigentlich die Klimabilanz eines solchen Fluges?!?
    Egal, ob „nur" in die oberen Atmosphäreschichten oder tatsächlich ins All:
    Sie ist so schlecht, dass das verboten gehört!
    Wir alle und vor allem die kommenden Generationen müssen für diesen selbstdarstellerischen Blödsinn sehr, sehr teuer bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.