Anorthosit: Grönland ist möglicherweise "steinreich"

Es ist eine Meldung, die mir am Wochenende unter die Augen kam: Auf Grönland wurde Anorthosit entdeckt – ein Gestein, welches den gut 56.000 Insulanern einiges an Geld bringen könnte.


Anzeige

Erinnert sich noch wer daran, dass der US-Präsident Donald Trump Grönland von Dänemark kaufen wollte (siehe diesen Tagesschau-Artikel)? Eine Rolle spielten dabei offenbar die Bodenschätze, die im grönländischen Hoheitsgebiet vermutet werden – zum Beispiel seltene Erden, die die Industrie verstärkt zur Herstellung von Smartphones braucht. Aber es gibt noch die Sache mit der Entdeckung von Anorthosit.

Anorthosit, ein Gestein

Laut dieser Seite beschrieb der US-amerikanische Mineraloge und Chemiker Sterry Hunt im Jahr 1863 die Gesteine im Norden Kanadas und erwähnte dabei den Begriff Anorthosit. Anorthosite sind magmatische Gesteine, die in der Erdkruste entstanden. Bei diesem Gestein handelt es sich um Feldsspat mit einem Siliciumdioxid-Anteil unter 52 %, in dem weitere Mineralien (z.B. Olivin) eingeschlossen sind. Die Gesteine kommen in der Natur in den Farben weiß, hell- bis dunkelgrau, mitunter auch rötlich, grünlich oder violett; teilweise mit schimmernder Oberfläche vor.

Anorthosite fallen oft durch intensiv irisierende Lichtreflexe in ihren Kristallen auf. Je nach Feldspatart unterscheidet man laut Wikipedia zwischen Andesin-Anorthosit oder Labradorit-Anorthosit. Bedeutende Lagerstätten des Gesteins finden sich in Kanada (bei Ottawa), der Ukraine (bei Golowino), in Finnland (bei Ylämaa und Nuijamaa), in Norwegen (bei Sokndal und Hå) und in Grönland (bei Kangerlussuaq und Nuuk). Auch der überwiegende Teil der primären Mondkruste, insbesondere auf den Hochlagen, besteht aus Anorthosit.

Ach ja, in Bayern gibt es wohl auch Vorkommen dieses Minerals. Anorthosite sind ein wichtiger Ausgangsstoff für die Steinwolleherstellung. Aufgrund ihrer auffälligen optischen Effekte hat das Gestein eine gewisse Bedeutung für die Innengestaltung (Wandvertäfelungen) und wird für Grabmäler verwendet.

(Quelle: YouTube/Tagesschau)

Die Tagesschau hat gerade über die Entdeckung weitere Anorthosit-Lagerstätten auf Grönland berichtet (siehe obiges Video). Mir ist das Thema hier unter die Augen gekommen, wo ebenfalls ein Videobeitrag zum Thema eingebunden ist.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Natur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.