Lebenserwartung sinkt durch Corona-Pandemie wie im 2. Weltkrieg

Gesundheit (Pexels, frei verwendbar)Seit das Coronavirus sich in einer weltweiten Pandemie ausbreitet, sind Millionen Menschen an COVID-19 verstorben. Die JohnS Hopkins Universität weist aktuell bereits über 5 Millionen Tote aus. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die statistische Lebenserwartung der Bevölkerung in den betroffenen Ländern. Eine Auswertung von Forschern der Universität Oxford zeigt, dass die Lebenserwartung durch COVID-19-Todesfälle so stark sinkt, wie seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr.


Anzeige

Die Forscher untersuchten für die Studie Daten aus 29 Staaten, wobei überwiegend europäische Länder sowie die USA, Chile und China ebenfalls mit einbezogen wurden. Das Ergebnis der Studie: Die Lebenserwartung bei der Geburt ging von 2019 bis 2020 in 27 von 29 Ländern zurück. Die größten Verluste bei der Lebenserwartung bei der Geburt im Jahr 2020 verzeichneten Männer in den USA und in Litauen (2,2 bzw. 1,7 Jahre), aber Rückgänge von mehr als einem ganzen Jahr wurden in 11 Ländern bei Männern und 8 bei Frauen dokumentiert. Die Rückgänge waren hauptsächlich auf eine erhöhte Sterblichkeit über 60 Jahre und auf offizielle COVID-19-Todesfälle zurückzuführen.

Senioren im Park
(Quelle: Pexels Kaboompics // Karolina CC0 Lizenz)

Die Wissenschaftler kommen zum Schluss, dass die COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 einen signifikanten Anstieg der Sterblichkeit auslöste, wie er seit dem Zweiten Weltkrieg in Westeuropa oder dem Zusammenbruch der Sowjetunion in Osteuropa nicht mehr beobachtet wurde. Frauen aus 15 Ländern und Männer aus 10 Ländern hatten im Jahr 2020 eine niedrigere Lebenserwartung bei der Geburt als im Jahr 2015.

"In westeuropäischen Ländern wie Spanien, England und Wales, Italien, Belgien wurde ein solcher Rückgang der Lebenserwartung in einem einzigen Jahr zum Zeitpunkt der Geburt zuletzt während des Zweiten Weltkriegs beobachtet", sagte Co-Autor José Manuel Aburto. In den USA sei vor allem die gestiegene Sterblichkeit im erwerbsfähigen Alter unter 60 Jahren bemerkenswert, sagte Co-Autorin Ridhi Kashyap. Am In den meisten europäischen Ländern hingegen habe vor allem die Sterblichkeit bei über 60-Jährigen zugelegt. Auf tagessschau.de gibt es diesen Artikel zum Thema und auch Spiegel online hat das Thema hier behandelt.

Ähnliche Artikel:
Wer bekommt Long COVID?
Diabetes nach einer COVID-19-Erkrankung?
COVID-19: Milder Verlauf, aber schwere Folgen
COVID-19: Die 5 häufigsten neurologischen Folgen
COVID-19: Lasst euch impfen
Hilft ein Herzmedikament gegen Long-Covid
Coronavirus: Leute, lasst euch impfen, die Statistik belegt den Schutz
Impfung gegen Grippe (und gegen Corona)
Novavax: Corona-Impfstoff mit hoher Wirksamkeit, Impfung mit Grippe-Impfung?
Luca-Check-in mit Corona-Warn-App jetzt möglich
Nasenspray mit Rotalgen-Wirkstoff schützt vor COVID-19
Molnupiravir, die Tablette bei COVID-19-Erkrankung als "Game Changer"?
Ende 2021 ist genug COVID-19-Impfstoff für die Weltbevölkerung da
Biontech/Pfizer COVID-19-Impfstoff nur zu 39% gegen Delta-Variante wirksam
Reicht eine Viertel-Dose Moderna-Impfstoff gegen COVID-19 aus?
Von COVID-19 genesen? Antikörper bleiben auch bei Älteren abw


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.