Musik zum Sonntag: Patti Smith – Because the Night

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayAm 30. Dezember 2021 ist Patti Smith 75 geworden. Klar, schoss es mir durch den Kopf "Patti Smith and The Heartsbreakers". Ok, bei mir ist Hopfen und Malz verloren, denn das war "Tom Petty And The Heartbreakers", so was aber auch. Aber egal, es hat im Hinterkopf geklingelt, und daher bekommt Patti Smith heute ihren Auftritt in der Musik zum Sonntag. Ich habe den Titel Because the Night mitgebracht – den dürften viele Blog-Leserinnen und -Leser schon mal gehört haben. 


Anzeige

Patricia Lee „Patti" Smith ist eine am 30. Dezember 1946 in Chicago US-amerikanische Lyrikerin, Punk- und Rockmusikerin, Singer-Songwriterin, Fotografin und Malerin. Smith gilt als "Godmother of Punk", die mit der Patti Smith Group auftrat – ging aber alles an mir vorbei. Als ich die Tage jedoch die Artikel hier und hier über die Kultur-Ikone aus New York las, war ich schwer beeindruckt. Dass sie den Nobelpreis für Bob Dylan in Empfang nahm, ist nur eine weitere Fußnote in einer beeindruckenden Vita.

Aber da gab es doch bestimmt was, was dir mal über den Weg gelaufen ist – wieso ist der Name bei dir im Hinterkopf. Gut, ich schreibe zwar selbst, aber keine Lyrik. Es musste was mit Musik zu tun haben. Und hey, als ich dann nachgeschaut habe, war da der Titel Because the Night, mit seinem Text "Take me now, baby, here as I am", ein Stück meiner Jugend.

1978 auf dem Album Easter veröffentlicht und zusammen mit Bruce Springsteen geschrieben. Deiner einzige kommerziell erfolgreiche Titel von ihr, entstanden, nachdem sie sich 1977 auf der Bühne zwei Rückenwirbel gebrochen hatte. Ist irgendwie wow, das Stück, auch wenn ich die Geschichte nicht kannte.

Den Titel Because the Night kann man auf YouTube abrufen. Wenn die ersten Takte zu hören sind, ist sie wieder da, die Zeit meiner Jugend, 1978 steckte ich mitten im Studium und die Welt wartete auf mich. Und heute kreuzt Patti wieder meinen Weg, nun mit einer 75 auf dem Tacho des Lebens. Viel Spaß beim Hören des Stücks und möglicherweise schwelgen in Erinnerungen – was habt ihr 1978 gemacht? Ach ja, noch einen schönen Sonntag – Neujahr ist ja nun vorbei.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Ähnliche Artikel:
Lana del Rey – Summertime Sadness
Eddy Cochran – Summertime Blues
Nancy Sinatra – Summer Wine
Musik zum Sonntag: The Lovin' Spoonful – Summer in the City
Musik zum Sonntag: Kid Rock- All summer long
Musik zum Sonntag: Chris Rea – Looking for the Summer
Musik zum Sonntag: Billy Idol – Sweet Sixteen
Musik zum Sonntag – Billy Idol – White Wedding
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula 'After dark'
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I'll Be In Good Company
Musik zum Sonntag: Poruska Poranya (Порушка-пораня)
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Cat Stevens 'Lady D'Arbanville'
Musik zum Sonntag – Raise a glass – Mighty Oak
Musik zum Sonntag: The Ronnetes – Be My Baby
Musik zum Sonntag: America – A horse with no name
Musik zum Sonntag: Sting – Englishman In New York
Musik zum Sonntag: The Beatles – Come Together
Musik zum Sonntag: Aloe Blacc – I Need a Dollar
Musik zum Sonntag: Nancy Sinatra – Summer Wine
Musik zum Sonntag: Earth, Wind & Fire – September
Musik zum Sonntag: Uriah Heep 'Lady in Black'
Musik zum Sonntag: Uriah Heep – Easy Livin
Musik zum Sonntag: Mungo Jerry – In The Summertime
Musik zum Sonntag: Lana del Rey – Summertime Sadness
Musik zum Sonntag: Tony Orlando & Dawn – Candida
Musik zum Sonntag: Johnny Nash – I Can See Clearly Now
Musik zum Sonntag: B.J. Thomas – Raindrops Keep Fallin' on My Head
Musik zum Sonntag: John Lee Hooker – Boom Boom
Musik zum Sonntag: Nazareth – Love Hurts
Musik zum Sonntag: Zager And Evans – In The Year 2525
Musik zum Sonntag: James Brown – Sex Machine
Musik zum Sonntag: Sam Cooke – Chain Gang
Musik zum Sonntag: Martha & The Vandellas – Dancing in the Streets
Musik zum Sonntag: The Turtles – Happy Together
Musik zum Sonntag: Londonbeat – I've Been Thinking About You
Musik zum Sonntag: Holly Johnson – Love Train
Musik zum Sonntag: Bob Seger – Turn The Page
Musik zum Sonntag: UB40 – Red Red Wine
Musik zum Sonntag: Bruce Springsteen – Hungry Heart
Musik zum Sonntag: De Phazz – The Mambo Craze
Musik zum Sonntag: X Ambassadors – Renegades
Musik zum Sonntag: John Miles – Music


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige



Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Musik zum Sonntag: Patti Smith – Because the Night

  1. Jochem sagt:

    Moin,
    tja, was habe ich 1978 gemacht?
    Bis Mitte des Jahres war ich noch bei Y-Travel unter Vertrag. Danach dann erstmal "Dolce Vita", um herauszufinden, was ich denn eigentlich machen will. Gefiel den Eltern natürlich nicht so gut und so mußte übergangsweise ein Aushilfsjob in einer Firma für Baustoffe her. Bis Mutter dann eines Tages nach Hause kam (sie hatte beim Einkaufen die Nachbarin einer Bekannten getroffen, die wiederum jemanden kannte ….) und mir eröffnete, daß es im Sauerland ein Rechenzentrum gäbe, das dringend Leute suchte, und da solle ich mich nun bewerben. Das war der Einstieg in mein Leben mit der EDV, die mich bis zum Rentenalter begleitet hat und wo ich von beiden Seiten des Schreibtisches in das Geschehen eingreifen durfte.

  2. Remo sagt:

    1978 ?
    Ja, da habe ich meine Berufslehre als Kurzschlusstechniker abgeschlossen und durch einen glücklichen Umstand den Einstieg in die EDV 'vollzogen'. Nahtloses Weiterlernen – was mir natürlich auch lag – war da angesagt. Und das ging so weiter bis zu meinem 'Unruhestand'.

    Musik hat mich schon immer begleitet. Was hockten wir da nach einem durchprogrammierten Tag regelmässig und lange im Plattengeschäft, um die neusten Platten zu hören und Unsummen liegen zu lassen beim Kauf derselben. War eine schöne Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert