Musik zum Sonntag: Alphaville – Big in Japan

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayAm gestrigen Samstag lief das Radio zum Frühstück, und es wurden Hörerwünsche anlässlich einer Spendenaktion für die Ukraine gespielt. Mit dabei auch das Stück "Big in Japan" der Gruppe Alphaville. Dürften viele Blog-Leserinnen und -Leser irgendwann in den 80er-Jahren und auch später schon mal gehört haben. Bei mir machte es Klick "das ist deine Musik zum Sonntag" – weilte ich doch selbst Ende der 80er-, Anfang der 90er-Jahre mehrfach zu kurzen Arbeitsaufenthalten in Japan – wobei das Lied eigentlich nichts mit diesem Land zu tun hat.


Anzeige

Alphaville ist eine deutsche Pop-Band, die aus dem 1981 in Münster gegründeten Künstlerkollektiv Nelson Community hervorging. Marian Gold, Bernhard Lloyd und Frank Mertens schlossen sich 1983 zum Pop-Trio Forever Young zusammen. Aber bereits im gleichen 1983 benannte sich die Gruppe in Alphaville um. Der Name entstammt aus dem gleichnamigen Film von Jean-Luc Godard. Unter diesem Namen bekamt das Trio dann auch den ersten Plattenvertrag.

Im Januar 1984 wurde ihre erste Single Big in Japan veröffentlicht, die weltweit zu einem Hit wurde. Der Titel erreicht Platz 1 in den US-Dance-Charts. Im Mai und September desselben Jahres folgten die Singles Sounds Like a Melody und Forever Young vom gleichnamigen Debütalbum. Bereits Ende 1984 verließ Frank Mertens die Band und wurde durch den Keyboarder und Gitarristen Ricky Echolette ersetzt. Die Band arbeitete in wechselnder Besetzung in den späteren Jahren weiter – die Stationen lassen sich in der Wikipedia nachlesen.

In der heutigen Musik zum Sonntag habe ich aber das Stück Big in Japan mitgebracht, welches ich mit der Gruppe assoziiere. Der Debüt-Titel wurde von Marian Gold, Bernhard Lloyd und Frank Mertens geschrieben und 1984 veröffentlicht. Zum Hintergrund des Stücks und des Titels verrät die Wikipedia mehr.

Den Titel Big in Japan hat mit dem Land Japan eigentlich nichts zu tun. Der Sänger Marian Gold, der das Stück bereits Mitte der 1970er geschrieben hat, erklärte den Titel als eine Redewendung, um die Erfolglosigkeit in der eigenen Umgebung auszudrücken. Man hätte woanders (Japan) sicher Erfolg gehabt. Der Text des Lieds bezieht es sich auf ein heroinabhängige Pärchen, dass von der Droge loskommen will. Dazu sagte Gold: "Das Pärchen stellt sich vor, wie das Leben ohne Drogen wäre, aber die beiden schaffen es eben nicht". 

Wie dem auch immer sei, hier kommt der Big in Japan auf YouTube. Viel Spaß beim Hören des Stücks und möglicherweise schwelgen in Erinnerungen an die eigene Jugendzeit – schönen Sonntag.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Lana del Rey – Summertime Sadness
Eddy Cochran – Summertime Blues
Nancy Sinatra – Summer Wine
Musik zum Sonntag: Mungo Jerry – In The Summertime
Musik zum Sonntag: The Lovin' Spoonful – Summer in the City
Musik zum Sonntag: Kid Rock- All summer long
Musik zum Sonntag: Chris Rea – Looking for the Summer
Musik zum Sonntag: Billy Idol – Sweet Sixteen
Musik zum Sonntag – Billy Idol – White Wedding
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula 'After dark'
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I'll Be In Good Company
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Procol Harum – A Whiter Shade of Pal
Musik zum Sonntag: Cat Stevens 'Lady D'Arbanville'
Musik zum Sonntag – Raise a glass – Mighty Oak
Musik zum Sonntag: America – A horse with no name
Musik zum Sonntag: Sting – Englishman In New York
Musik zum Sonntag: Aloe Blacc – I Need a Dollar
Musik zum Sonntag: Earth, Wind & Fire – September
Musik zum Sonntag: Uriah Heep 'Lady in Black'
Musik zum Sonntag: Uriah Heep – Easy Livin
Musik zum Sonntag: Johnny Nash – I Can See Clearly Now
Musik zum Sonntag: B.J. Thomas – Raindrops Keep Fallin' on My Head
Musik zum Sonntag: Nazareth – Love Hurts
Musik zum Sonntag: Zager And Evans – In The Year 2525
Musik zum Sonntag: James Brown – Sex Machine
Musik zum Sonntag: Sam Cooke – Chain Gang
Musik zum Sonntag: Martha & The Vandellas – Dancing in the Streets
Musik zum Sonntag: Londonbeat – I've Been Thinking About You
Musik zum Sonntag: Holly Johnson – Love Train
Musik zum Sonntag: Bob Seger – Turn The Page
Musik zum Sonntag: Bob Seeger – Against the wind
Musik zum Sonntag: UB40 – Red Red Wine
Musik zum Sonntag: Bruce Springsteen – Hungry Heart
Musik zum Sonntag: X Ambassadors – Renegades
Musik zum Sonntag: Peter Gabriel – Sledgehammer
Musik zum Sonntag: Phil Collins – Another Day In Paradise
Musik zum Sonntag: Ten Years After- Think About the Times'
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I'll Be In Good Company


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert