Chinesische Raketenstufe in den indischen Ozean gestürzt

Am Samstag sollte eine tonnenschwere chinesische Raketenstufe des Typs "Langer Marsch 5B", die ein Modul für die chinesische Raumstation ins All gebracht hatte, unkontrolliert auf die Erde stürzen. Unklar war, wo die Teile einschlagen – denn nicht alles verglüht bis zur Ankunft auf der Erdoberfläche. Die Sorge war groß, dass Trümmer über bewohntem Gebiet herunterkämen.


Anzeige

Den der Wiedereintritt der chinesischen Raketen erfolgt unkontrolliert – es besteht das Risiko, dass größere Trümmerstücke über bewohntem Gebiet abstürzen. Das war schon mal passiert, so dass Häuser in Afrika beschädigt wurden. In den vergangenen Tagen war unklar, wo die Raketenstufe in die Erdatmosphäre eintritt und abstürzt. Die Kollegen von heise haben diesen Artikel mit einigen Details dazu veröffentlicht. Folgende Karte zeigt die Flugbahnen und die vorausberechnete Absturzstelle.

Absturzstelle chinesische Raketenstufe

Der Absturz ist wohl vor einigen Stunden erfolgt … konkret am 30. Juli 2022 um ca. 17:45 Uhr deutscher Zeit. Und es ist nochmals gutgegangen, denn der Eintritt erfolgte über dem indischen Ozean, die Trümmer sind ins Meer gestürzt, wie man hier nachlesen kann.  Nachfolgender Tweet zeigt ein Video, gefilmt in Malaysia.

 

Ähnliche Artikel:
Raketenstufe schlägt am 4. März 2022 auf dem Mond ein
Chang'e 5: China gelingt Kopplung zweier Sonden in Mondumlaufbahn
Surveyor 2-Raketenstufe kurzzeitig neuer Erdbegleiter
Chinas Raumstation: Andere Nationen können mitmachen
Irrtum: Kein Ufo-Teil, sondern Raketenspitze
Drei chinesische Astronauten auf dem Weg zur Raumstation Tianhe


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.