Musik zum Sonntag: Kenny Loggins – Danger Zone

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayKürzlich habe ich im Radio das Stück "Danger Zone" des Musikers Kenny Loggins gehört. Es ist der Sound-Track zum US-Film Top Gun (mit Tom Cruise). Das Stück ist bereits aus dem Jahr 1986. Das Lied hat seine eigene Geschichte, aber mir kam das Stück gerade recht. Denn momentan hört man ja nur von Katastrophen – alles ist "gefährliche Zone" (danger zone). Daher habe das Stück als Musik zum Sonntag mitgebracht.


Anzeige

Kenny Loggins ist ein US-amerikanischer Sänger, Gitarrist und Songwriter. Der zweifache Grammy-Preisträger wurde in den 1970er Jahren zunächst als eine Hälfte des Duos Loggins and Messina bekannt, bevor er als Solist ab 1977 vor allen Dingen mit einer Reihe von Hits für Kinofilme große Erfolge feierte. Darunter auch der für den Oscar nominierte Titelsong zum Tanzfilm Footloose, der 1984 drei Wochen auf Platz eins der US-Charts stand.

Kenny Loggins ist in Everett, Washington, geboren und als der jüngste von drei Brüdern aufgewachsen. Aufgrund des väterlichen Berufes zog die Familie mehrfach um, von Washington nach Detroit und zurück und schließlich nach Alhambra, einem Vorort von Los Angeles. Loggins besuchte die in der Nähe von Alhambra gelegene katholische San Gabriel Mission High School, wo er vor allem in Sport und Musik seine Begabungen fand. Die Grundzüge des Singens lernte er von seinem mittleren Bruder Dan und später das Gitarre spielen. Auf der Highschool spielte er bei vielen Schulaufführungen sowie bei organisierten Talentshows mit.

Das Stück Danger Zone stammt von Giorgio Moroder, der Text von Tom Whitlock. Das Lied ist Teil des Soundtracks des 1986 veröffentlichten Films Top Gun (mit Tom Cruise) – sieht man auch im Video. Ursprünglich sollte die Band Toto das Lied singen, was aber an rechtlichen Differenzen zwischen den Produzenten von Top Gun und den Anwälten der Band scheiterte. Auch Bryan Adams wurde angesprochen, lehnte aber ab, weil er das Gefühl hatte, der Film glorifiziere Krieg, und nicht wollte, dass seine Arbeit damit in Verbindung gebracht wird.

REO Speedwagon wurden ebenfalls angefragt, das Lied zu interpretieren, lehnten dies jedoch ab, weil man der Band nicht erlaubte, eigene Songs zum Soundtrack beizutragen. Dann wurde Corey Hart (Musik zum Sonntag: Corey Hart 'Sunglasses at night') ebenfalls angefragt. Dieser lehnte ab, weil er nur seine eigenen Lieder sänge. Schließlich einigten sich die Filmproduzenten darauf, dass Danger Zone von Kenny Loggins interpretiert wird. Wusste ich alles nicht und habe den Film Top Gun auch nie gesehen.

Das Stück wurde in meinen Augen ein großer Erfolg für Loggins und ich denke, so gut wie jede Blog-Leserin und jeder Blog-Leser hat den Titel schon mal gehört. Der Titel ist als Aufnahme aus dem Jahr 1986 auf auf YouTube abrufbar. In diesem Sinne viel Spaß beim Hören, ggf. schwelgen in (eigenen) Erinnerungen an vergangene Zeiten, und schönen Sonntag.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day (Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Uriah Heep 'Lady in Black'
Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata
Musik zum Sonntag: Cockney Rebel – Sebastian
Musik der Jazz-Legende Jan Garbarek zum Sonntag
Candy Dulfer: Lily was here
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Eric Burdon – New York 1963 – America 1968 …
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula 'After dark'
Musik zum Sonntag: Corey Hart 'Sunglasses at night'
Musik zum Sonntag: Little Eva – The Locomotion
Musik zum Sonntag: The Searchers – Love potion number 9
Musik zum Sonntag: Kiss – I Was Made for Lovin' You
Musik zum Sonntag: John Paul Young – Love Is In The Air
Musik zum Sonntag: She's not there – The Zombies
Musik zum Sonntag: Sade – Smooth Operator
Musik zum Sonntag: El Condor Pasa
Musik zum Sonntag: Johnny Wakelin – In Zaire
Musik zum Sonntag: Cat Stevens 'Lady D'Arbanville'
Musik zum Sonntag: Procol Harum – A Whiter Shade of Pale
Musik zum Sonntag: The Champs "Tequila"
Musik zum Sonntag: Dave Brubeck – Take Five
Musik zum Sonntag: Alan Stivell – Tri Martolod
Musik zum Sonntag: Janis Joplin – Mercedes Benz
Musik zum Sonntag: The Foggy Dew – Ye Jacobites by Name
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I'll Be In Good Company
Musik zum Sonntag: Poruska Poranya (Порушка-пораня)
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Kungs – 'I feel so bad'
Musik zum Sonntag: Mory Kanté – Yéké yéké
Musik zum Sonntag: The Stranglers – Golden Brown
Musik zum Sonntag: Police – Don't Stand So Close To Me
Musik zum Sonntag: Lost Frequencies – Are you with Me
Musik zum Sonntag: Adrian Celentano – Azzurro
Musik zum Sonntag: Bill Withers – Ain't No Sunshine
Musik zum Sonntag: The Lovin' Spoonful – Summer in the City
Musik zum Sonntag: 10cc – Dreadlock Holiday
Musik zum Sonntag: Vangelis – Conquest of Paradise
Musik zum Sonntag: Opus – Live is Life
Musik zum Sonntag: Murray Head – One Night In Bangkok "From CHESS"
Musik zum Sonntag: Black Sabbath – Paranoid
Musik zum Sonntag: The Hollies – Bus Stop
Musik zum Sonntag: Chris Andrews – Yesterday Man


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige



Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert