Winchcombe-Meteorit bringt außerirdisches Wasser zur Erde

Am 28. Februar 2021 stürzte in der Nacht ein Meteorit in der Nähe der britischen Ortschaft Winchcombe zur Erde. Die Bruchstücke konnten geborgen und analysiert werden. Nun steht fest, dass der Meteorit außerirdisches Wasser zur Erde gebracht hat.


Anzeige

Laut Wikipedia wurde der Winchcombe-Meteorit am 28. Februar 2021 um 21:54 Uhr als Feuerkugel über Gloucestershire, England, in der Erdatmosphäre gesichtet. Die Flugbahn wurde von mindestens sechs Kameras aufgezeichnet und es gab einen öffentlichen Aufruf, nach Fragmenten zu suchen. Aufgrund dieses  öffentlichen Aufrufs wurden die Fragmente schnell aus dem Dorf Winchcombe geborgen.

Es handelt sich um einen 4,6 Milliarden Jahre alten Meteoriten, der aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stammt. Es war der erste Meteorit, dessen Fragmente seit 1991 in Großbritannien gefunden wurden.

Bei heise gibt es diesen Artikel, der über die Bergung der Fragmente berichtet – ein Teil zerbröselte in einer Garageneinfahrt in Winchcombe. Am Ende des Tages wurden verschiedene Fragmente zur Analyse gesammelt, bevor sie zerfielen. Auf YouTube gibt es dieses Video mit Hinweisen zum Einschlag und zum Finden der Fragmente.

Winchcombe-Meteorit

Nun ist eine Studie mit Ergebnissen der Analysen veröffentlicht worden – die englische Webseite des Londoner Natural History Museum und auch diese Webseite berichteten. Der Meteorit wurde vor weniger als 300.000 Jahren durch eine Kollision im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter aus einem größeren Objekt in den erdnahen Weltraum geschleudert. Zum Zeitpunkt seiner Entstehung wog er schätzungsweise 30 Kilogramm. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass er im Vergleich zu anderen Asteroiden nicht besonders nah an der Sonne vorbeiflog und dass er nur etwa 300.000 Jahr bis zum Eintritt in die Erdatmosphäre unterwegs war. Es handelt sich um einen kohlenstoffhaltigen Chondriten, der sehr zerbrechlich ist.

Die Studie von TA, die in der Fachzeitschrift Science Advances veröffentlicht wurde, untermauert die Vermutung, dass Meteoriten wichtige Moleküle (außerirdisches Wasser) auf die Erde brachten, die die Voraussetzungen für die Entwicklung des Lebens geschaffen haben. Dr. Ashley King, der die Studie leitete und Meteoritenexperte am Londoner Natural History Museum ist, sagt:

Der Winchcombe-Meteorit ist unglaublich gut erhalten und enthält alle Bestandteile, die eine geeignete Umgebung für die Entwicklung von Leben schaffen können. Die Zusammensetzung des Wassers, basierend auf den Wasserstoffisotopen, ist der Zusammensetzung der Ozeane auf der Erde sehr ähnlich, und auch Aminosäuren, die für den Aufbau der DNA benötigt werden, sind in ihm enthalten. Wir wissen, dass er nicht verunreinigt wurde, so dass diese Forschung die Theorie untermauert, dass kohlenstoffhaltige Asteroiden diese Moleküle nach der Entstehung des Planeten auf die Erde gebracht haben.

Wasser und organische Moleküle gehören zu den Inhalten, die der Winchcombe-Meteorit auf seiner fast 300.000 Jahre langen Reise zur Erde mitbrachte. Deutschsprache Artikel zum Fund und zu den Ergebnissen finden sich bei Deutschlandfunk Nova und bei heise.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert