Teppanyaki: Oder wie das Sonntags-Frühstücksei zubereitet wird

Tja, es ist Sonntag, Frühstück mit Ei gefällig? Heute mal eine kleine Anleitung, wie man sein Spiegelei für sich und die Familie gekonnt zubereitet. Obwohl nicht jeder ein Teppanyaki-Meister mit entsprechenden Utensilien ist.


Anzeige

So ganz gelegentlich bereite ich am Sonntag ein Frühstücksei in der Pfanne vor. Als die Kinder noch klein waren, hieß es "Papa macht wieder Zauberei" – weil das Spiegelei mit allerlei Grünzeugs und Ziebeln angereichert war. Hätte ich damals gewusst, was ich die Tage gerade gesehen habe, wäre die Familie mächtig beeindruckt oder das Chaos in unserer Küche ausgebrochen.

Was ist Teppanyaki?

Ich habe es bei meinen Arbeitsaufenthalten so um 1990 in Japan kennen gelernt. Teppanyaki ist der Name von Gerichten aus der japanischen Küche, wo der Koch diese auf einer heißen Stahlplatte (鉄板 teppan, wörtlich "Eiserne Platte") direkt am Tisch oder am Tresen, wo die Gäste sitzen, zubereitet werden. 

Ich erinnere mich noch an eine Essen in Tokyo, zu dem ich eingeladen war. Der Koch teilte eine Riesengarnele mit dem Messer und legte die noch zuckenden Enden auf die heiße Stahlplatte – nichts für zarte Nerven. Andererseits löste ein in Würfel geschnittenes Steak eines Kobe-Rinds nichts bei mir aus, als das Fleisch vor mir auf der heißen Stahlplatte gebraten wurde.

Bei diesem Essen habe ich übrigens, so wurde mir gesagt, japanischer Rotwein, serviert bekommen (das gibt es, japanische Weine). Die Essenzubereitung auf einer heißen Stahlplatte hat sich übrigens inzwischen weltweit verbreitet.

Die Teppanyaki-Meister der Köche

Die Zubereitung des Essens auf der heißen Stahlplatte vor den Augen der Gäste hat natürlich auch einen speziellen Show-Effekt. In Japan geht es einmal darum, den Gästen zu zeigen, dass die Speisen frisch sind und sorgfältig zubereitet werden. Und ein wahrer Teppanyaki-Meister als Koch hat da seine Show-Elemente in der Essenszubereitung.

Teppanyaki-Meister in Aktion
In obigem Tweet ist ein Video eingebettet (auf das Bild klicken, um das Video auf Twitter wiederzugeben), welchen einen echten Meister beim Zubereiten eines Spiegeleis auf einer heißen Herdplatte zeigt.

Dieser jongliert ein Ei mit seinen Spateln gut 30 Sekunden auf dem heißen Grill, um es dann auf die Kante eines Spatels fallen zu lassen. Die Schale bricht etwas auf und das Ei bleibt auf der Oberkante des Spatels hängen, während das Eiklar ausläuft und sofort auf der heißen Herdplatte gerinnt. Der Koch "zeichnet" mit dem Eiweiß ein Herz, welches von einem Pfeil durchbohrt wird und das Wort Love trägt.

Das obige Video tauchte (laut dieser Seite) wohl am 30. September 2017 als Handy-Aufnahme in China in einem sozialen Netzwerk sowie auf Facebook auf. Auf der chinesischen Seite ist das Video für mich nicht mehr abrufbar, aber der mit chinesischen Schriftzeichen erstellte Untertitel lautet "Der göttliche Pfeil durch das Herz-Omelett! Das kann man nicht in 10 oder 8 Jahren machen." – was für mich bedeutet, dass der Koch wohl sehr lange geübt hat, um diese Show-Einlage zu meistern.


Werbung

Ich habe dann noch ein  wenig gesucht, als ich die Hintergründe und Stichwörter kannte. Eine ähnliche Show-Einlage ist in diesem YouTube-Video zu sehen, wobei es sich wohl um eine Lehrveranstaltung für aufstrebende junge Köche handelt. Dass dies durchaus Nachahmer findet, lässt sich in diesem YouTube-Video sehen.

Geht aber nicht immer glatt, wie man hier im YouTube-Video sieht – es ist noch kein Teppanyaki -Meister vom Himmel gefallen, es heißt üben, üben, üben. Wenn man nach "Hibachi eggs in heart shape" sucht, stößt man auf dieses YouTube-Video mit ähnlichem Stoff. Hibachi ist der Name für ein Gefäß, in dem sich glühende Holzkohle als Wärmespender für Wohnräume befindet. Habe ich selbst schon mal in Japan in einem Restaurant kennen gelernt, als es noch recht kühl war und wir um einen niedrigen Tisch auf dem Boden saßen. Es wurde ein Gefäß mit glühender Holzkohle unter den Tisch gestellt, so dass sich dort unter der herunterhängenden Tischdecke warme Luft sammelte und man seine kalten Füße wärmen konnte.

Sucht man auf Google nach Begriffen wie hibachi eggs oder auf YouTube nach Teppanyaki egg, stößt man auf eine Reihe solcher Video, die Lust auf mehr machen. Das Video einer Kochshow auf dem Schiff Costa Smeralda hat schon was.

Hey, glatt war ich versucht, meiner Frau und Tochter (gerade zu Besuch) ein solches Frühstücksei zu zaubern. Aber ich glaube ich lasse es lieber – die 8-10 Jahre Übung fehlen mir und ich habe ja auch keine Teppanyaki-Ausrüstung (gute Ausrede übrigens). Und wenn ich an Artikel wie Der Kochunfall: Mousse au Chocolat … denke, wollen wir den Sonntag nicht durch den nächsten Kochunfall versauen …

Ähnliche Artikel:
Der Kochunfall: Mousse au Chocolat …
Erster Rhabarberkuchen im Jahr: Wie gewonnen, so zerronnen
Frühsommer, Weinblätter, Dolmades
It's Dolmades-Time – der Frühsommer 2021 ist da …
Lecker: Selbst gebeizter Lachs
Baiser: Nervennahrung für Coronazeiten?
November-Blues? Corona-Koller? Nö, Spritzgebäck backen
Anfängerglück: Anisplätzchen 2020
Erster Rhabarberkuchen im Jahr: Wie gewonnen, so zerronnen
Das Brot der Bäckerin … die Küche wird zur Backstube
Der beste Räucherfisch meines Lebens
Lecker: Selbst gebeizter Lachs
Savoir vivre halt eben …
Sommer, Sonne: Mann braucht Grill …
Hey, it's Barbecue-Time – Grillsaison eröffnet
Absinth, von der 'grünen Fee' geküsst?
Sommer, Sonne, Boule-Kugeln und ein Pastis …
Sommer 2020: Am Maulbeerbaum …


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Essen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Teppanyaki: Oder wie das Sonntags-Frühstücksei zubereitet wird

  1. Knarf sagt:

    Hammer Typ 😯

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert