Indische Mondsonde Chandrayaan-3 zurück in Erdumlaufbahn

Indien ist es gelungen, seine Mondsonde Chandrayaan-3, die ein Landefahrzeug auf dem Mond abgesetzt hat, zurück in eine Erdumlaufbahn zu bringen – ein Manöver, welches ursprünglich nicht geplant war.


Anzeige

Es ist ein wahnsinniger Erfolg für Indien. Mit der Chandrayaan-3-Mondmission ist es dem Land nicht nur gelungen, als vierte Nation einen Lander weich auf dem Mond aufsetzen zu lassen. Der Lander und der Rover haben zwar (erwartungsgemäß) die erste Mondnacht nicht überstanden (siehe Indischer Mondlander Vikram und -Rover bleiben stumm). Ich hatte in diversen Blog-Beiträgen (siehe Links am Artikelende) über die Mission berichtet.

Bonus 1: Lander macht einen Hopser

Aber der Lander machte zusätzlich, sozusagen als Bonus, noch einen "Hopser" auf dem Mond. Die Triebwerke wurden kurz gezündet, um das Landefahrzeug einige Zentimeter neben der ersten Landestelle wieder aufsetzen zu lassen (siehe Indischer Mondlander Vikram macht einen "Hopser"). Dieses Bonusmanöver war möglich, weil noch Treibstoff im Landemodul vorhanden war, und diente dazu, Daten für einen Wiederstart zu sammeln. Denn irgendwann will Indien Proben vom Mond zur Erde zurück bringen.

Bonus 2: Chandrayaan-3 in Erdumlaufbahn zurück

Der indischen Raumfahrtorganisation ISRO ist noch ein weiterer Coup gelungen, der ursprünglich nicht geplant war. Die Raumsonde Chandrayaan-3 war ja seinerzeit mit der Landeeinheit in ein Mondorbit eingeschwenkt und hatte den Lander dann abgetrennt. Das Landemodul führte dann eigenständig die Landung durch, während die Sonde in der Mondumlaufbahn die Mondoberfläche erforschte.

Indiens Mondorbiter und Mondlander

Nach Eintritt in die Mondumlaufbahn war aber noch soviel Treibstoff (mehr als 100 kg) an Bord des Orbiters, dass die Raumfahrttechniker Indiens sich für eine Bonus-Mission entschieden. Sie zündeten die Triebwerke des Orbiters, so dass dieser die Mondumlaufbahn verlassen und in eine Umlaufbahn um die Erde eintreten konnte.

Diese Manöver diente dazu, Daten für einen solchen Rückflug zu sammeln, um eine zukünftige Mondmission mit Probenrückführung zur Erde besser planen zu können. Die Raumsonde Chandrayaan-3 befindet sich bereits seit dem 22. November 2023 in einer elliptischen Umlaufbahn um die Erde, die 13 Tage für eine Erdumkreisung benötigt. Die Raumsonde soll für ein Jahr in dieser Umlaufbahn bleiben. Weitere Informationen lassen sich beispielsweise in diesem Artikel von heise nachlesen.

Ähnliche Artikel:
Indien (Chandrayaan-3) und Russland (Luna 25) wollen auf dem Mond landen
Russische Sonde Luna 25 auf dem Mond abgestürzt
Mondsonde Luna 25: Erste Bilder; Indischer Mondlander separiert
Heute (23.8.2023) will Indien weich auf dem Mond landen – hat geklappt
Indiens Mondmission Chandrayaan-3: Der Rover rollt nach der Landung über die Mondoberfläche
Indischer Mondlander Vikram macht einen "Hopser"
Indischer Mondrover für die Mond-Nacht in den Schlafmodus versetzt
Indischer Mondlander Vikram und -Rover bleiben stumm
China ärgert sich über Indiens Erfolg bei der Mondlandung


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert