Japan landet erfolgreich auf dem Mond, aber Solarpanel arbeitet nicht

Japan ist wohl als fünfter Nation die weiche Landung einer unbemannten Sonde auf dem Erdmond gelungen. Die Raumfahrtagentur JAXA kann noch mit dem Lander und einem Rover Kontakt halten. Aber die Solarzellen des Landers liefern keinen Strom, und die Batterien halten nur wenige Stunden.


Anzeige

Den "Fluch der weichen Landung auf dem Mond" konnte die JAXA auch nicht brechen, da die Landung zwar gelang, aber kein Strom von den Solarzellen geliefert wird. "Fluch der weichen Landung auf dem Mond" deshalb, bei vorher zahlreiche Mondlander zerschellt waren (siehe Israelischer "Beresheet" Mondlander abgestützt und die am Beitragsende verlinkten Artikel gescheiterter Landungen).

Die Woche erst ist der erste privat finanzierte Mondlander Peregrine in der Erdatmosphäre verglüht, nachdem er den Mond nicht mal erreichte (siehe US-Raumfahrtpläne für den Mond: Peregrine-Fehlschlag und Verzögerung bei Artemis). Lediglich die USA, Russland, China, und kürzlich Indien (siehe Indische Mondsonde Chandrayaan-3 zurück in Erdumlaufbahn) ist diese weiche Landung bisher gelungen.

Die  SLIM-Mission der JAXA

Die Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) hatte vor einigen Wochen die SLIM-Mission zum Mond gestartet. SLIM ist das Kürzel für Smart Lander for Investigating Moon, ein Lander zur Erforschung des Monds. Die Landung war zum 20. Januar 2024 japanischer Zeit (19. Januar 2024 in Europa) geplant und ließ sich sogar live verfolgen.

Nachfolgender Tweet enthält ein animiertes Video, welches den schematischen Ablauf der Landung zeigt. Das Landegerät steigt in verschiedenen Stufen auf den Mond ab, um eine Präzisionslandung an einem Punkt mit einer Genauigkeit von 100 Metern zu ermöglichen. Kurz vor der Landung wird die Sonde dann um 90 Grad geschwenkt und fällt ungebremst auf der Seite auf den Mond. Alukugeln wirken als Stoßdämpfer und bremsen dabei den Aufprall – die Sonde sollte dann, wie in nachfolgendem Bild gezeigt, mit den Solarzellen nach oben, auf der Mondoberfläche liegen. Mondlander SLIM

Die JAXA bestätigte, dass der Smart Lander for Investigating Moon (SLIM) am 20. Januar 2024 um 0:20 Uhr (JST) erfolgreich auf der Mondoberfläche gelandet ist. Die Kommunikation mit dem Raumfahrzeug wurde nach der Landung hergestellt.

Allerdings erzeugen die Solarzellen derzeit keinen Strom. Daher wird die Mission in wenigen Stunden, wenn die Batterien erschöpft sind, enden. Die Hoffnung, einen Mondtag zu überstehen und Daten zu sammeln, hat sich damit nicht erfüllt. Inzwischen hat die Datenerfassung von SLIM auf dem Mond hat Priorität.

Eine detaillierte Analyse der erfassten Daten wird von der JAXA in der Zukunft durchgeführt werden. An dieser Stelle Gratulation an die JAXA für den Erfolg (Japan ist nun die fünfte Nation, die die Landung geschafft hat) und schade, dass der Lander nicht wie erhofft funktioniert.


Werbung

Die Kollegen von Golem haben den Ablauf der Landemission und mögliche Gründe für die Probleme mit den Solarzellen (das Landemodul kam wegen zu viel Resttreibstoff nicht in der richtigen Lage mit Solarzellen auf der Oberseite auf dem Mond zum Liegen) in diesem Artikel sehr detailliert beschrieben. Ein weiterer Beitrag zum Projekt findet sich bei heise.

Ähnliche Artikel:
Israelischer "Beresheet" Mondlander abgestützt
NASA: Trümmer des indischen Mondlanders Vikram gefunden
Russische Sonde Luna 25 auf dem Mond abgestürzt
Warum die russische Mondsonde Luna 25 abgestürzt ist
Auch Japan hat Mondsonde gestartet und will dort landen
Erste private japanische Mondlandung gescheitert
US-Raumfahrtpläne für den Mond: Peregrine-Fehlschlag und Verzögerung bei Artemis
Indische Mondsonde Chandrayaan-3 zurück in Erdumlaufbahn

 


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik, Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert