Gestrandet auf einer Insel, aber HELP aus Palmwedeln half

Es war der Alptraum: Drei Männer fuhren zum Fischen auf den Pazifik hinaus, der Motor fiel aus und man strandete auf einer unbewohnten Insel Mikronesiens. Ein aus Palmwedeln ausgelegtes Help-Zeichen half bei der Rettung.


Anzeige

Drei Männer wollten am 31. März in den Gewässern um das Pikelot-Atoll, das zu Mikronesien gehört, fischen. Aber ihr Boot wurde durch Wellen erfasst und der Außenbordmotor beschädigt, wie es bei CNN heißt. Die Männer gingen auf dem unbewohnten Pikelot-Atoll an Land, aber die Batterie ihres Funkgeräts ging zur Neige, bevor sie Hilfe rufen konnten.

HELP aus PalmwedelnQuelle: US-Küstenwache

Daher sammelten die Schiffbrüchigen Palmwedel von der 31 Hektar großen Insel, und ordneten diese am Strand zum Wort "HELP" an,. Sie warteten auf Rettung und ernährten sich von Kokosnüssen. Wasser gab es aus einem Brunnen, den Fischer auf dem Atoll für Kurzaufenthalte angelegt hatten.

Als Verwandte bemerkten, dass die Männer vom Fischen nicht zurück kamen, alarmierten diese die US-Küstenwache, die ein Flugzeug zur Suche ausschickte. Dessen Besatzung erspähte den Schriftzug, warf Überlebenspakete ab und gab die Koordinaten der Insel an ein Schiff weiter. Die Schiffbrüchigen wurden dann durch das Schiff gerettet, wobei die Retter eine Überraschung erlebten, die sich in diesem Spiegel-Artikel nachlesen lässt.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert