GRB221009A: Gigantischer Gammablitz in 2022 und die Erklärung

Im Jahr 2022 konnten Astronomen einen gigantischen Gammablitz aufzeichnen. Es war das stärkste bisher gemessene Signal. Nun gibt es eine Erklärung, was diesen gigantischen Gammastrahlenausbruch verursacht hat.


Anzeige

Der Gammablitz aus 2022

Das Kürzel GRB221009A steht für den stärksten, jemals beobachteten Gammastrahlenausbruch im Weltraum. Der Gammablitz wurde am 9. Oktober 2022 im Sternbild Pfeil aufgezeichnet. Die Quelle des Ausbruchs liegt 1,9 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt.

Als erstes registrierte die Raumsonde Voyager 1, die sich 19 Lichtstunden entfernt im interstellaren Raum befand, einen ungewöhnlich großen Einstrom energiereicher Strahlung. Dann meldeten die Weltraumteleskope in Erdnähe dieses Ereignis.

Die Quelle des Gammablitzes lag sehr nahe bei der Galaktischen Ebene der Milchstraße. Dadurch durchquerte der Gammablitz mindestens 20 Staubwolken und erzeugte Lichtechos.

Was hat GRB221009A verursacht?

Aber was hat diesen Gammablitz seinerzeit verursacht? Wissenschaftler der Northwestern University glauben eine Antwort liefern zu können. Gammablitz GRB221009A

Die Quelle war eine Supernova, die zu einem schwarzen Loch kollabiert ist. Ein Ring aus Materie um das schwarze Loch hat dann den Gammablitz während des Ereignisses verursacht. Spiegel Online hat die Arbeit der Wissenschaftler, die im Fachblatt Nature Astronomy veröffentlicht wurde, in diesem Artikel aufbereitet.

Ähnliche Artikel:
Wird Beteigeuze doch "bald" zur Supernova?
Kugelsternhaufen M14 mit SuperNova im Jahr 1938
Fehlendes Bindeglied: Wie aus Supernovae Schwarze Löcher oder Neutronensterne entstehen
Ähm, was ist eigentlich aus Supernova SN 1987A geworden?
Supernova SN 2020tlf vor, während und nach der Explosion beobachtet
Ungewöhnliche Supernova entdeckt
Supernova könnte Massensterben auf der Erde erklären
Cool: Amateur entdeckt Supernova bei der Entstehung
Neue Erkenntnisse zur Supernova von Tycho Brahe
Neutronensterne verschmelzen zu Schwarzem Loch

 


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur, Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert