Schwefelhexafluorid, oder wenn ein Alu-Boot in der Luft schwebt

Ein kleines Experiment gefällig, bei dem ein aus einer Alufolie geformtes Schiffchen quasi "durch die Luft" schwimmt? Geht das? Zumindest ein Video behauptet das. Ist doch sicherlich ein "Fake"?


Anzeige

Wir alle kennen es, dass ein Schiff auf Wasser schwimmt. Die Kraft durch die Wasserverdrängung, die durch den mit Luft gefüllten Schiffsbauch entsteht, hält das Fahrzeug samt eventueller Ladung auf der Wasseroberfläche. Aber ein aus Alufolie geformtes Schiffchen, welches quasi "in der Luft schwebt" – geht das?

Alu-Schiffchen schwimmt in Luft

Einfach auf obiges Video klicken, um das Video abzuspielen. Es steckt einfach Physik dahinter: Das durchsichtige Aquarium ist durch eine Scheibe oben abgedeckt. Dann lässt der Mann, der das Experiment durchführt, Schwefelhexafluorid aus einer Flasche per Schlauch in den durchsichtigen Kasten strömen. Die Abdeckung sorgt dafür, dass keine Verwirbelungen mit Luft passieren.

Schwefelhexafluorid  ist eine eine anorganische chemische Verbindung, bestehend aus den Elementen Schwefel und Fluor (Summenformel SF6). Die SF6-Verbindung ist bei Raumtemperatur und unter Normalbedingungen gasförmig. Wir haben ein farb- und geruchloses, ungiftiges Gas, welches äußerst reaktionsträge ist, aber die mehr als fünffache Dichte von Luft hat (Dichte von 6,12 g/L), so die Wikipedia. Hauptanwendung ist die elektrische Isolation – an das erinnerte ich mich beim Nachlesen ganz dunkel.

Der Glasbehälter ist also zu ca. 3/4 mit Schwefelhexafluorid gefüllt. Nun nimmt der Moderator ein "Schiffchen", welches aus einer dünnen Alufolie gefertigt ist und setze dieses vorsichtig in das durchsichtige Behältnis. Das leichte Alu-Boot scheint nun in der Luft zu "schweben". Aber es ist reine Physik: Der Bauch des Boots ist mit Luft gefüllt, und der Bootskörper verdrängt das Medium, in den es gesetzt ist. Da Schwefelhexafluorid schwerer als Luft ist, sammelt es sich am Boden der Wanne, während die Umgebungsluft "oben" ist. Der Auftrieb des Bootskörpers im Medium Schwefelhexafluorid reicht aus, um das Schiff nur geringfügig einsinken zu lassen.

Weil man die Trennlinie zwischen Schwefelhexafluorid und Luft nicht sieht, scheint das Boot zu schweben. Die Frau in obigem Video nimmt dann einen Becher, schöpft Schwefelhexafluorid aus dem Aquarium und "gießt das Gas" in den Schiffskörper. Man sieht sofort, dass der Schiffskörper bereits "absinkt" – bei Wasser würde er tiefer an der Wasserlinie sinken. Mit zwei Messbechern ist der Bootskörper soweit aufgefüllt, dass die Luft verdrängt wurde. Der Auftrieb fehlt und das Alu-Boot fällt auf den Boden des Aquariums – es wurde also versenkt.

Wäre vielleicht eine schöne Gelegenheit, die Enkel an dieses Thema heranzuführen – ist ja Generation TikTok und YouTube, die sich vielleicht ein Video der Großeltern anschauen. Dann könnte man fragen, ob die Youngster das erklären können, was im Video passiert.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert