Japanischer Kalender – Wechsel einer Ära

Bei einer meiner Arbeitsaufenthalte stellte ich fest, dass plötzlich das Datum im japanischen Kalender auf das Jahr 1 zurückgesetzt wurde. Nur die westliche Zeitrechnung führte 1989, 1990 etc. weiter. Hatten die Japaner sich bloß verschrieben? Die Auflösung ist recht einfach. Der traditionelle japanische Kalender richtet sich in der Zeitrechnung nach dem jeweiligen Kaiser (Tenno) bzw. dessen Amtsjahren. Stirbt der Tenno oder dankt ab und wird durch einen neuen Kaiser ersetzt, beginnt der Kalender wieder mit der Zählung im Jahr 1. Die Wikipedia hält hier eine Erklärung zu den jeweiligen Kalendersystemen, die in Japan gebräuchlich sind, und zur japanischen Zeitrechnung vor.

Werbung

Als ich im März des Jahres 1989 zum Arbeiten nach Japan flog, war Kaiser Hirohito gerade verstorben (Regierungszeit 25. Dezember 1926 bis zum 7. Januar 1989). Deutsche Arbeitskollegen von mir, die früher in Japan weilten, hatten sich sogar noch in das Kondolenzbuch, welches eine Zeit lang in Tokyo aus lag, eingetragen.

Die sogenannte Shōwa-Zeit (Epoche, Ära) war damit beendet. Nachfolger als Kaiser wurde sein Sohn Akihito, der den Titel durch den Tod des Vaters erbte. Die neue Ära begann daher am 8. Januar 1989 und die Regierungsepoche wird als Heisei-Zeit bezeichnet.

Ergänzung: Es sieht so aus, das Kaiser Akihito im Jahr 2019 abdankt. Daher wohl ab dem 31.05./01.06.2019 ein neue Zeitrechnung in Japan gelten.


Werbung


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.