Lifestyle Ressort "Zum Kurfürsten" Bernkastel-Kues

Wellness-Hotel zum Kurfürsten Bernkastel-KuesAuf dem Kuseler-Plateau des Moselstädtchen Bernkastel-Kues gibt es nicht nur Reha-Einrichtungen, sondern auch das Livestyle Ressort "Zum Kurfürsten". Ich habe dieses Wellness-Hotel bei einem Kurzaufenthalt im März 2024 einige Tage besucht. Hier einige Eindrücke aus diesem Haus, das über diese Webseite gebucht werden kann.


Anzeige

Zum Kurfürsten

Das Haus hat bereits eine längere Geschichte, die bis zum Jahr 2001 zurück reicht, als Heiner Buckermann ein bestehendes Hotel kaufte. Im Laufe der Jahre wurde das Objekt dann schrittweise in ein Wellness-Hotel umgebaut.

Wellness-Hotel zum Kurfürsten Bernkastel-Kues
Wellness-Hotel "Zum Kurfürsten" Bernkastel-Kues, Quelle: Zum Kurfürsten

Inzwischen besteht das Objekt "Zum Kurfürsten" aus einem Haupthaus und einem Anbau mit dem Restaurant Cook & Style sowie diversen Wellness-Bereichen. Insgesamt stehen 95 Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, Telefon, Sat.-TV (Flatscreen), Radio, Minibar, Safe, WLAN zur Verfügung. Auf Wunsch werden Bademantel und Badeslipper auf den Zimmern gestellt.

Die Anreise dürfte mit eigenem PKW stattfinden, wofür beim Hotel ausreichend kostenlose Parkplätze zur Verfügung stehen. Das Objekt befindet sich oberhalb der Mosel, auf dem Kuseler-Plateau, Amselweg 1, 54470 Bernkastel-Kues. Wer nach Bernkaste-Kues will, kann im Hotel einen Shuttle-Service erfragen.

Zimmer und Kulinarik

Es stehen verschiedene Zimmerkategorien zur Verfügung, die auf dieser Seite gebucht werden können. Hier empfiehlt sich für Erstbesucher eine der Schnupper-Pauschalen für zwei oder drei oder vier Nächte.

Ich hatte ein Home Doppelzimmer (26 m2) im Haupthaus mit ausreichend Platz und Bad gebucht. Das Hotelzimmer war ansprechend ausgestattet, Bademantel und Badeslipper wurden gestellt.

Bezüglich der Kulinarik wurde ein reichhaltiges Frühstücksbuffet mit Bioprodukten im Nachbargebäude im Restaurant Cook & Style geboten, welches keine Wünsche offen lässt.

Nachmittags bestand die Möglichkeit, von 14:00 Uhr bis 16.00 Uhr einen weiteren Snack (u.a. mit Obst, Kuchen, und herzhaften Häppchen) zu sich zu nehmen. Etwas gewöhnungsbedürftig empfand ich persönlich, dass der Nachmittags-Snack im Restaurantbereich von Gästen auch im Bademantel zu sich genommen werden konnte. Das ist zwar naheliegend, weil Gäste aus dem Wellnessbereich ohne umkleiden diesen Snack im Restaurant einnehmen können. Meiner Beobachtung nach waren viele Gäste aber in Straßenkleidung im Restaurant unterwegs.

Abends wurde ein 4-Gang-Abendmenü im Restaurant Cook & Style gereicht. Hier kann der Gast aus verschiedenen Menüs wählen. Mein Urteil: Es war in Ordnung, aber auch kein wirkliches Highlight. Manche Gänge waren sehr gut, andere eher durchschnittlich. Anstatt der Vorspeisen empfiehlt es sich, am Salatbuffet etwas auszusuchen.

Wellness-Bereiche

Der Wellnessbereich von 4000 m² umfasst mehrere Pools (Panoramapool mit Whirlpool, Wasserfall und Gegenstromanlage, beheizter Außenpool 32°C, Attraktionspool 36°C) sowie einen Sauna-Bereich mit Erdsauna, Tageslichtdampfbad, Waldinfrarotsauna, chinesische Kräutersauna, Aroma-Dampfbad, Himalaya-Salz-Sauna, Energie-Natur-Sauna, Chinesische Hölle (95°C), Erlebnisfelsengrotte mit Whirlwannen, Erlebnisdusche, Kneippteich, und Infrarotliegen sowie Wasserbetten mit Entertainmentanlage.

Es gibt zudem eine Dachterrasse, ein Poolhaus-Wintergarten, ein LadySpa und einen Badeteich. Letzteren habe ich nicht genutzt, die Pools waren zum Schwimmen und Relaxen in Ordnung. Im Saunabereich habe ich aus gesundheitlichen Gründen nur das Dampfbad genutzt.

Weiterhin gibt es noch einen kleinen Fitness-Raum mit Steppern, Laufbändern, Fahrrad-Ergometern und Multifunktionstrainer sowie Hantelbank. Bei meinem Aufenthalt waren wir nur zu Dritt, ich gehe davon aus, dass der Fitness-Raum eher seltener von den Gästen genutzt wird, da diese eher im Wellness-Bereich unterwegs sind.

Im Wellness-Bereich lassen sich neben Pools und Sauna verschiedene Anwendungen gegen Zusatzpreis buchen. In der von mir gebuchten Pauschale war eine Hydrojet Massage mit anschließendem Glas Prosecco (Preis 98 Euro) inbegriffen.

Im Wellnessbereich sind ausreichend Handtücher und Liegen vorhanden. Es gibt auch Wasserspender sowie die Möglichkeit, weitere Getränke, ggf. gegen Aufpreis, zu erhalten. Hier fand ich das Angebot in Ordnung – die Ruheräume boten einen schönen Kontrast zu Sauna oder Pool, um sich zu relaxen.

Was ich persönlich etwas störend empfand, ist der Umstand, dass die Architektur der Anlage zu sehr verwinkelten Gängen führt, über die man den Spa-Bereich, die Saunaumgebung oder den Fitness-Raum erreicht. Am ersten Tag mussten wir mehrfach fragen, wie man zu diesen oder jenem Bereich gelangt, und es gab öfters die Situation "durch welchen Gang geht es jetzt zum Zimmer zurück". Aber am zweiten Tag war die Orientierung kein Problem mehr.

Ich erspare mir an dieser Stelle Fotos zu veröffentlichen, denn auf der Webseite des Objekts lassen sich die Details der Zimmer, der Wellness-Bereiche, der Restaurants etc. in Bild und Video abrufen.

Abschließender Eindruck eines dreitägigen Aufenthalts: Es war kein Highlight, aber insgesamt in Ordnung. Mehr als drei Tage würde ich aber eher nicht in der Anlage verweilen wollen. Allerdings bin ich auch nicht so wirklich der Typ, der in Wellness aufgeht.

Offenlegung: Der Aufenthalt im Lifestyle Ressort "Zum Kurfürsten" sowie die Anfahrt wurde von mir gezahlt, wobei ich aber ein Pauschal-Arrangement gebucht hatte. Von Seiten des Betreibers wurden mir keine zusätzlichen Vergünstigungen angeboten oder von mir angefragt.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen
Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Mosel abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert