Windows 10 und die Auswahl des Virenschutzprogramms

Viele Anwender stehen vor der Frage, welcher Virenschutz unter Windows oder sogar speziell unter Windows 10 verwendet werden soll. Wer die Wahl hat, hat die Qual, oder?

Werbung

Über die richtige Auswahl des Windows-Virenscanners sind schon viele hitzige Debatten geführt worden. Da gibt es die “Stammtisch-Tipps”, die Ratschläge von guten Freunden oder in Computerzeitschriften und es gibt die Antivirus-Tests, durchgeführt von Testlabors. Weiterhin installieren die Hersteller auf Neugeräten meist Probierversionen von Internet Sicherheitslösungen wie Mc Afee, Kaspersky Internet Security etc. Aber was taugt, und was kann man guten Gewissens empfehlen?

Mit dem Aufkommen von Windows 10 stellt sich die Frage wieder

Da aktuell viele Nutzer auf Windows 10 umsteigen, steht die Frage nach der Auswahl des Virenschutzprogramms möglicherweise wieder auf der Tagesordnung. Das gilt umso mehr, als bei einem Upgrade von einer früheren Windows-Version die alten Virenscanner oder Sicherheitslösungen streiken, entfernt werden, sich nicht mehr installieren lassen oder sogar echte Probleme bereiten. Gerade der letztgenannte Punkt bereitet uns Communitymoderatoren in den Microsoft Answers-Foren echte Sorgen. Nicht wenige Windows 10-Umsteiger tauchen mit einem total kaputten Betriebssystem oder vermeintlichen Fehlfunktionen auf. Im schlimmsten Fall startet der Computer sogar überhaupt nicht mehr – und es wird auf die unfähigen Entwickler von Microsoft geschimpft. Dabei steckt der Problembär ganz woanders – und mit Windows 10 dürfte dies zur Tagesordnung gehören.

Wissen und Information, statt Mutmaßungen

Um die Auswahl des richtigen Virenscanners aber etwas belastbarer zu machen, habe ich einen Blog-Beitrag Windows 10: Welche Antivirus-Lösung soll ich einsetzen? zum Thema zusammen gestellt. Das umfasst auch Hinweise, was es beim Wechsel vom vorinstallierten Virenscanner auf ein weiteres Produkt zu beachten gilt und was es sonst noch zu wissen gibt. Es wird auch die Frage beantwortet, warum ich zum Beispiel unter Windows 10 Probleme mit Fremdvirenscannern für “wiederkehrend auf der Tagesordnung stehend” halte.

Und es gibt möglicherweise für viele Nutzer ein überraschendes Ergebnis: Eigentlich hat Microsoft das Problem bereits gelöst, denn ab Windows 8 ist neben einer Firewall auch ein Virenscanner in Form des Windows Defender an Bord. Das gilt auch für Windows 10, so dass man nicht unbedingt auf Dritthersteller-Lösungen angewiesen ist.

Die Hinweise kann man übrigens auch für Windows 8 oder Windows 8.1 verwenden. Letztendlich wird jeder seine eigene Wahl treffen müssen. Dabei gilt es, eine Abwägung zwischen vermeintlich mehr Sicherheit und dem Risiko, sich mehr Probleme als Nutzen einzuhandeln, zu treffen.


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Computer, Sicherheit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Windows 10 und die Auswahl des Virenschutzprogramms

  1. Kriemhild Neuhauser sagt:

    Hallo,
    Dankeschön für diese tollen, sogar für mich verständlichen Beiträge.
    Hab mich an die Anweisungen gehalten, aber verd. noch mal, ich werde das rote Schirmchen einfach nicht los.
    Muss aber zu meiner Freude gestehen, bei mir läuft Windows 10 seid 28. Oktober wie geschmiert.
    LG Kriemi

  2. Kriemi sagt:

    Üps …keine Zeitreise, sollte 28. August sein.
    Windows 10 funktioniert immer noch ohne Zicken
    und durch Ihr Buch für …. blicke ich auch langsam durch.
    LG

    • guenni sagt:

      Ja, geht mir auch immer so, dass ich mich im Datum vertue. Wenn ich beim Arzt drei Tage zu früh aufschlage, grinst die Sprechstundenhilfe – komme ich eine Woche zu spät, wird’s schon peinlich – aber glücklicherweise habe ich eine Frau, die mich erinnert ;-).

      Wenn ich mich in einem meiner Blogs im Datum irre, habe ich halt meine Leser als Korrektiv. :-).

      Und schön, dass es mit Windows 10 läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.