Ärzte: Typische Unfallverletzungen beim eScooter

eScooterElektrotretroller bergen ein gewisses Unfallrisiko, speziell für ungeübte Fahrer. Kommt dann noch Alkohol ins Spiel, geht es selten ohne Unfall ab. Ärzteblatt der Berliner Charite haben jetzt erneut auf die Unfallfolgen von Unfällen mit eScootern hingewiesen.


Anzeige

Im Berliner Stadtzentrum sind seit Mitte Juni letzten Jahres über 3.000 E-Scooter unterwegs. Dabei kommt es immer wieder zu (teilweise schweren) Unfällen.

Typische Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern, die einen Unfall gebaut haben, sind (laut folgendem Tweet) Risswunden (ich las erst Bisswunden und dachte ‘welch eine Aggression der anderen Verkehrsteilnehmer’), Kopfverletzungen und Frakturen:

Das Team um Pro. Dr. Martin Möckel, Ärztlicher Leiter Notfall- und Akutmedizin am Campus Charité Mitte und am Campus Virchow-Klinikum, untersuchte im Zeitraum von einem Monat alle Patienten, die nach E-Scooter-Unfällen in den Zentralen Notaufnahmen der Charité am Campus Charité Mitte und am Campus Virchow-Klinikum behandelt wurden. Dabei stellten sich die Patienten entweder selbstständig vor oder wurden mit dem Rettungsdienst eingeliefert.

Die Untersuchungsergebnisse und die therapeutischen Maßnahmen wurden standardmäßig dokumentiert. Darüber hinaus wurden allen Verletzten Fragebögen ausgehändigt, in denen demografische Angaben, Erfahrung im Straßenverkehr sowie Führerscheinbesitz und Fahrverhalten abgefragt wurden.

  • Die Expertinnen und Experten untersuchten im Monat Juli insgesamt 24 Patientinnen und Patienten im Alter zwischen 12 und 62 Jahren.
  • Sie stellten fest, dass über die Hälfte männlich waren. 14 Patienten waren jünger als 30 Jahre, 4 von ihnen waren unter 18.
  • 10 Patienten gaben an, ihren Wohnsitz in Berlin zu haben, die anderen waren Touristen.
  • Von den Untersuchten hatten weniger als die Hälfte einen Führerschein, rund ein Drittel hatte zuvor mindestens einmal einen E‑Scooter genutzt.
  • Die Befragung ergab, dass die Unfallursachen häufig Unachtsamkeit, Verstöße gegen die Verkehrsregeln und Geschäftsbedingungen, aber auch eine eingeschränkte Verkehrstauglichkeit waren.

Prof. Möckel zu den Ergebnissen: „Unsere Untersuchungen zeigen, dass das Fahren von E‑Scootern im Großstadtverkehr hinsichtlich der Häufigkeit und Schwere der Verletzungen mit dem Fahrradfahren mindestens vergleichbar ist.“

VOI eScooter
(eScooter Quelle: VOI)

Die Erhebung verdeutlicht, dass zu den fahrzeugtypischen Verletzungen beispielsweise Risswunden am oberen Sprunggelenk, Frakturen der oberen Extremitäten und Kopfverletzungen gehören.

  • So erlitten über 54 Prozent der Patienten Kopfverletzungen. Dabei handelte es sich meist um leichte Prellungen mit Schürfwunden. Vier der 24 Patienten wiesen leichte Schädel-Hirn-Traumata auf.
  • Die gehäuften Weichteilverletzungen an den unteren Extremitäten im Bereich des oberen Sprunggelenks wurden durch das unachtsame Antreten des E‑Scooters verursacht.

„Mit unserer ersten Fallserie wollten wir zeigen, was die für E‑Scooter typischen Verletzungsmuster sind, mit denen insbesondere Notärzte, Notfallmediziner und Chirurgen zukünftig konfrontiert sind“, fügt Prof. Möckel hinzu. Derzeit wird eine prospektive Fall-Kohorten-Studie an der Charité und am Bundeswehrkrankenhaus Berlin zur genaueren Analyse von Verletzungsmustern und deren Konsequenzen durchgeführt.

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
Betrunken eScooter fahren: Führerschein weg!
Jung und verliebt: E-Roller zu zweit fahren
eScooter: Diese Verstöße sind der Polizei aufgefallen
Polizeimeldungen zu eScootern: Unfälle, Verstöße und Alkohol
Paderborn & Münster: Alkoholfahrten mit eScootern


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter E-Roller, Unfall abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.