Leih-E-Scooter mit Wechselakku – Bird sperrt sich

eScooterAus Umweltschutzgründen sollten Elektrotretroller (E-Scooter), die von Verleihfirmen angeboten werden, mit Wechselakkus ausgestattet sein. Dann kann der Akku schnell gewechselt werden, statt den E-Scooter zum Laden ins Depot zu bringen. Nach dem schwedischen Anbieter Voi und dem Berliner Anbieter Tier hat auch der Anbieter Lime Mitte Dezember 2020 angekündigt, im nächsten Jahr auf E-Scooter mit austauschbaren Batterien umsteigen zu wollen. Nur einer der US-Anbieter sperrt sich …

 

Denn der amerikanische Konkurrent Bird äußert Bedenken an dem Konzept und regt zur öffentlichen Debatte an. Mir liegt bereits seit einigen Tagen eine Stellungnahme von Voi zu dem Thema vor.

Wechselakkus: Ja oder Nein?

Tauschen oder nicht tauschen? Dies ist eine grundlegende Frage in Mikromobilitätskreisen: wie man E-Scooter-Batterien auf die effizienteste, sicherste und nachhaltigste Weise auflädt. Die Batterie ist das Schlüsselelement, das die Energie speichert, um den Motor, die Steuerung, die Beleuchtung und anderes Zubehör anzutreiben – aber nicht alle Akkus sind gleich, und sie können der ökologisch schwierigste Teil des Lebenszyklus eines E-Scooters sein.

Voi will Wechselakkus

Voi hatte bereits im Sommer 2020 erklärt, zukünftig nur noch mit austauschbaren Akkus fahren zu wollen und will an diesem Vorhaben weiterhin festhalten. Denn im Juli 2020 haben die europäischen Marktführer für Mikromobilität Dott, TIER und Voi sich gemeinsam zu einer Reihe neuer Umwelt- und Sozialstandards verpflichtet (siehe eScooter-Verleiher: 10-Punkte-Plan für Nachhaltigkeit/soziale Verantwortung). Diese sollen den gesamten Lebenszyklus eines E-Scooters abdecken, von der Herstellung über den Betrieb bis hin zur Wiederverwendung. Eine Priorität auf der Liste der Verbesserungen ist es, nur neue E-Scooter mit austauschbaren Batterien zu kaufen.

Und warum? Als Teil einer gemeinsamen Kernverpflichtung zur Nachhaltigkeit zum Wohle der Städte und Kunden glauben die obigen Anbieter, dass austauschbare Akkus wegweisend sind und die Mikromobilität auf lange Sicht lebensfähig machen.

Die Skeptischen

Einige Betreiber sind immer noch skeptisch gegenüber austauschbaren Batterien und verweisen auf die kürzere Lebensdauer, die erhöhte Wahrscheinlichkeit von Vandalismus und Bedenken hinsichtlich Sicherheit und Haltbarkeit. Nach einer gründlichen Untersuchung gibt Voi an, dass das Gegenteil der Fall ist. Tatsächlich sind austauschbare Akkus laut Lebenszyklusanalysen von Dott, TIER und Voi (die von mehreren unabhängigen Experten durchgeführt wurden) der wichtigste Faktor bei der Reduzierung der betrieblichen CO2-Emissionen – um 56 % bis 81 % in unseren Tests* – und ermöglichen darüber hinaus eine Reihe weiterer Vorteile. Hier erfahren Sie, warum austauschbare Batterien die beste Wahl für Fahrzeuge der Mikromobilität sind.

Optimierung des Betriebs

Austauschbare Batterien verbessern die Betriebseffizienz von gemeinsam genutzter Mikromobilität drastisch, indem sie den Energieverbrauch und die Emissionen reduzieren. Dies beginnt mit einer effizienteren Logistik. Per Definition bedeutet „austauschbar“, dass verbrauchte E-Scooter-Batterien leichter entnommen und an Ort und Stelle ausgetauscht werden können, als die Alternative: der Transport ganzer Scooter zu und von einer Ladestation, in der Regel mit großen Verbrennungsfahrzeugen wie Transportern und LKWs – kaum das Bild einer umweltfreundlichen Mobilität.

E-Tretroller zur Ausleihe
(eScooter, Symbolbild, Quelle: Pexels, Magda Ehlers, freie Nutzung)

Wenn die Batterien zum Roller transportiert werden, ist eine viel geringere Transportlast erforderlich, so dass Cargo-Bikes und E-Vans diese Aufgabe viel einfacher und mit nahezu null Kohlenstoffemissionen erledigen können. Dank der austauschbaren Batterien haben Dott, TIER und Voi die Anzahl der Logistikfahrten vom Lager zur Stadt um die Hälfte und die unternehmensweiten Emissionen um bis zu 81% reduziert, verglichen mit dem nicht austauschbaren Modell.

Da die Roller nicht zum Aufladen transportiert werden müssen, unterliegen sie nicht dem ständigen Verschleiß, der durch das Herumfahren in einem Transporter entsteht. Sie müssen nur zur Wartung oder zum Neuausbalancieren transportiert werden. Infolgedessen sind die transportbedingten Schäden an Scootern seit der Einführung der austauschbaren Batterien um das Dreifache zurückgegangen.

Verbesserte Sicherheit, Nachhaltigkeit und Schutz

Lithium-Ionen-Batterien sind extrem sicher – sie stecken in all unseren Mobiltelefonen, die wir täglich in unseren Taschen und Handtaschen mit uns herumtragen. Bei den verwendeten Lithium-Ionen-Akkus handelt es sich um industrietaugliche, hochwertige Geräte, die von den weltweit führenden Batteriezellenherstellern produziert werden. Diese Batterien werden nur von geschulten Technikern an sicheren Orten gehandhabt und installiert, um das Risiko von Bränden und Beschädigungen zu minimieren.

Neben der ständigen Überwachung durch eine Reihe von Sensoren werden austauschbare Batterien auch fast täglich einer Sichtprüfung unterzogen, während eingebaute Batterien nur im Falle einer Störung untersucht werden. Drahterosion, Wasserschäden und fehlerhafte Anschlüsse sind bei eingebetteten Batterien prekärer, da sie selten visuell inspiziert werden. Dies bedeutet, dass kleine Probleme oft unentdeckt bleiben, bis sie größer werden, was dazu führen kann, dass die Batterien lange vor ihrer Zeit verschrottet werden. Auswechselbare Batterien werden regelmäßig inspiziert und wiederaufbereitet, so dass wir ihren Zustand und ihre Leistung besser überwachen und den Betrieb entsprechend anpassen können, um ihre Lebensdauer zu verlängern.

Die Batterien sind durch ein sicheres elektronisches Schloss und wasserdichte Aluminiumgehäuse vor Diebstahl und Vandalismus geschützt. Die austauschbaren Batterien sind in einer Aluminiumgrundplatte mit Aluminiumverschlüssen gesichert oder in den vorderen Vorbau des Rollers integriert. Die Verriegelungsmechanismen ähneln denen eines Autokoffers und sind extrem langlebig. Unsere Tests haben dies bestätigt: Die Batterie hält 380 kg horizontaler und 700 kg vertikaler Zugkraft stand, bevor der Batterieablagegriff abbricht.

Recycling und weiteres Potential

Wechselakkus haben auch Potenzial für multimodale Anwendungen, etwa für den Einsatz in E-Bikes. Sie können modus- und modellübergreifend eingesetzt werden, wodurch sichergestellt wird, dass jeder Akku seine maximale Nutzungsdauer erreicht, bevor er wiederaufbereitet, für Second-Life-Anwendungen genutzt oder schließlich recycelt wird.

Eingebaute Batterien sind gefährlicher zu recyceln. Probleme entstehen in der Regel, wenn Betreiber volle Fahrzeuge an unerfahrene Abwracker oder Recycler schicken. Austauschbare Batterien sind leicht vom Roller zu trennen, was ein optimales, voneinander unabhängiges Lebenszyklusmanagement von Batterie und Roller gewährleistet.Wir stellen sicher, dass Batterien verantwortungsvoll recycelt werden. Wir arbeiten mit Top-Recycling-Partnern wie Fortum, LiCycle, Nunam und Northvolt, Screlec und Nowos zusammen, um eine bis zu 90-prozentige Materialrückgewinnung zu ermöglichen, die dann für die Produktion neuer Batterien verwendet werden kann und so zu einer zirkulären Lieferkette beiträgt.

Anbieter wie Voi setzen auch ausgeklügelte Batteriemanagementsysteme ein, die je nach Betreiber variieren, wie z. B. KI, um die Lebensdauer der Batterien zu verbessern und Second-Life-Anwendungen zu finden. So können die Betreiber nicht nur die Sicherheit überwachen, sondern auch die Lebensdauer des Rollers durch richtiges Laden, Temperaturkontrolle und Handhabung maximieren. Dank dieser Daten können wir ein zweites Leben für Batterien finden, beispielsweise als Energiespeicher für netzferne Gemeinden.

Mehr Lebensqualität in den Städten

Austauschbare Batterien ermöglichen, laut Anbieter Voi, kleinere Flotten bei gleichem Servicelevel, was Staus und Lärm in den Städten reduziert. Scooter sind länger auf den Straßen verfügbar und benötigen keine Ausfallzeiten zum Aufladen, was bedeutet, dass kleinere Flotten die Anzahl der Fahrten bereitstellen können. Abgesehen von der Produktion der Roller entsteht der Großteil der Kohlenstoffemissionen durch den Transport der schweren Aluminiumrahmen der Roller, nicht durch die Batterien. Austauschbare Batterien maximieren die Betriebszeit jedes einzelnen Fahrzeugs und reduzieren die Gesamtzahl der Fahrzeuge, die hergestellt werden müssen.

Sie ermöglichen auch eine bessere Integration in belebte städtische Umgebungen. In Städten, in denen das Parken in bestimmten Bereichen noch nicht vorgeschrieben ist, werden die Roller dort ausgetauscht, wo die Benutzer sie abstellen, und neu ausbalanciert, wenn sie Gehwege blockieren. Dies führt zu einer besseren, nahtloseren Integration in das natürliche Reiseverhalten in einer Stadt; E-Scooter werden getauscht und neu ausbalanciert, anstatt an bestimmten Orten abgestellt zu werden.

Gemeinsam setzen wir uns für die Umstellung auf austauschbare Batterien ein und ermutigen andere Anbieter von Mikromobilität, sich uns auf unserem Weg zur Nachhaltigkeit anzuschließen. Da immer mehr Städte E-Scooter als nachhaltige Mobilitätslösung annehmen, befürworten wir von ganzem Herzen austauschbare Batterien als entscheidende Komponente zur Verbesserung des städtischen Verkehrs.

—–

*56% CO2-Emissionsreduktion laut einer Studie der Ecole Polytechnique für Dott im Januar 2020.

81% CO2-Emissionsreduzierung laut dem Life Cycle Assessment Tool von EY, das im Auftrag von Voi erstellt wurde. Lesen Sie hier den Bericht von EY zu den Ergebnissen von 2019, die Emissionen konnten seitdem weiter reduziert werden.

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
E-Roller: Die wichtigsten eScooter-Regeln im Überblick
Betrunken eScooter fahren: Führerschein weg!
Jung und verliebt: E-Roller zu zweit fahren
eScooter-Fahren in der kalten Jahreszeit–Tipps bei der DGUV
eScooter-Verleiher: 10-Punkte-Plan für Nachhaltigkeit/soziale Verantwortung
E-Scooter: Wie weit reicht eine Akku-Ladung?
Trekstor eScooter EG40610 mit Wechsel-Akku erhältlich
Circ Elektro-Tretroller mit Wechselakku in neuer Farbe
TREKSTOR e.Gear EG6078 eScooter mit Wechselakku da
Elmoto Kick: eScooter mit Einhell Wechsel-Akku
eScooter mit Wechselakku von Tier kommen
Frankfurt/Hamburg: Tier eScooter mit Wechselakkus kommen
Thüringen will eScooter ohne Wechselakkus verbieten
Unfallstatistik 2020: eScooter als Risikofaktor

Veröffentlicht unter eScooter | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Anzeige

Unfallstatistik 2020: eScooter als Risikofaktor

eScooterTraurige Gewissheit, was die Statistik an Unfällen in 2020 verrät. Nach sieben Toten und hunderten an Schwerverletzten, basierend auf 1.570 eScooter-Unfällen mit Personenschaden von Januar bis September 2020 ist klar: Die Fahrzeuge und deren Fahrer stellen ein höheres Unfallrisiko als Radfahrer dar. Ursache ist meist die ‚Fahrweise‘ der eScooter-Piloten, die sich nicht an Regeln und Verbote halten.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter eScooter, Risiko, Unfall | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

2020: E-Scooter-Vorfälle in Berlin gesunken

eScooterKurze Information zum Thema Unfallhäufigkeit von Elektrotretrollern. Der Verleiher Voi meldet für Berlin einen Rückgang der Unfallzahlen mit E-Scootern im Vergleich zum Vorjahr. In 2020 haben E-Scooter-Vorfälle in Berlin im Vergleich zum Vorjahr stark abgenommen. Nicht nur Pandemie-bedingt ging die Anzahl an Unfällen und Regelverstößen mit den Tretrollern dieses Jahr stark zurück. Denn auch nach Lockerung der Corona-Einschränkungen und wieder zunehmenden E-Scooter-Fahrten bleiben die E-Scooter-Delikte 2020 deutlich hinter den Zahlen von 2019 zurück. Auch Maßnahmen von Stadtverwaltung und E-Scooter-Verleihern zeigen positive Auswirkungen auf ein sicheres und rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter eScooter, Risiko, Unfall | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Anzeige

Tauchen in der Fulda: Fünf E-Scooter gefunden

eScooterFür manche Leute sind Elektrotretroller geradezu Hassobjekte, speziell die Fahrzeuge der Verleihfirmen, die Gehwege und Bürgersteige versperren. Viele dieser E-Scooter werden dann ins Wasser geworfen, was aber umwelttechnisch eine Sauerei darstellt. Bei Tauchgängen wurden in Kassel (Nordhessen) jetzt fünf E-Scooter aus dem Flüsschen Fulda geborgen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter eScooter | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Delmenhorst: Keine Kohle für E-Scooter-Versicherung

eScooterDie Benutzung eines Elektrotretrollers auf öffentlichen Verkehrsflächen setzt den Abschluss einer Haftpflichtversicherung voraus. Das hat der Gesetzgeber nun mal in der Elektrokleinstfahrzeugeverordnung 2019 beschlossen. Umso erstaunlicher ist es, dass es immer noch Fahrer gibt, die mit einem Elektrotretroller (E-Scooter) ohne gültige Versicherung auf der Straße unterwegs sind.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter eScooter, Recht | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Anzeige

Marl: E-Scooter-Fahrerin bei Unfall verletzt

eScooterDie Benutzung eines Elektrotretrollers will gekonnt sein und birgt erhebliche Risiken. Erneut muss die Polizei einen Unfall mit einem Elektrotretroller vermelden, bei dem die Fahrerin leider schwer verletzt wurde. Zeigt, dass diese Fahrzeuge keine Spielzeuge sind. Dabei muss der Fahrer des Elektrokleinstfahrzeugs noch nicht mal Schuld haben.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter eScooter, Unfall | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Elfjähriger stürzte mit E-Scooter

eScooterDie Fahrer von Elektrotretrollern werden auch immer jünger, wenn man so die Meldungen der Polizei sortiert. Im aktuellen Fall hat es einen elfjährigen Schüler von einem solchen Gefährt gefegt. Das Ganze ist für den jungen Mann uns eine Eltern gleich doppelt doof ausgegangen. Denn neben einem Aufenthalt im Krankenhaus gab es eine Verkehrsunfallanzeige der Polizei, die Ärger für die Eltern bringen könnte.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter eScooter, Risiko, Unfall | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Anzeige

Voi unterstützt Roll ohne Risiko-Kampagne

eScooterVor einigen Tagen wurde eine Forsa-Umfrage veröffentlicht, laut der nur jeder zweite Befragte weiß, dass auf E-Scootern die gleichen Promillegrenzen wie für andere Kraftfahrzeuge gelten. Ich hatte ausgiebig im Blog-Beitrag Ein Viertel der E-Scooter-Fahrer kennen Promillegrenze nicht berichtet – die Umfrage zeigt ein erschreckendes Bild. Der Verleiher von Elektrotretrollern, die schwedische Firma Voi reagiert jetzt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter eScooter, Risiko | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Ein Viertel der E-Scooter-Fahrer kennen Promillegrenze nicht

eScooterFür Elektrokleinstfahrzeuge (E-Scooter) gelten die gleichen Grenzwerte für den Alkoholpegel wie für PKWs. Aber eine Forsa-Umfrage, die vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde, belegt, dass ein Viertel der E-Scooter-Fahrer nicht weiß, welche Promillegrenzen gelten – oder noch schlimmer: Davon ausgehen, dass Elektrokleinstfahrzeuge auch betrunken gefahren werden dürfen. Das kann ins Auge gehen und wird bei einer Kontrolle oder einem Unfall teuer. Auch sonst liegt es mit den Regelkenntnissen im Argen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Recht | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Ups: E-Scooter ohne Zulassung mit gefälschtem Kennzeichen – strafbar?

eScooterElektrokleinstfahrzeuge benötigen in Deutschland eine Versicherung, die jedoch nur für E-Scooter erteilt wird, die eine allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) des Kraftfahrbundesamts (KBA) besitzen. Soweit so klar – Mensch mit Verstand weiß das und kauft sich nur einen E-Scooter mit ABE. Gibt aber Knallchargen mit Geräten ohne ABE, also nicht versicherbar, die sich ein Versicherungskennzeichen aufmalen. Strafbar oder nicht? Urkundenfälschung oder nicht?

Weiterlesen

Veröffentlicht unter eScooter, Recht, Versicherung | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar