VOI expandiert und sucht neue Mitarbeiter

eScooterHeute mal eine gute Nachricht aus dem Bereich E-Roller, zumindest für Arbeitssuchende. Der eScooter-Verleih boomt, und der schwedische E-Tretroller Sharing-Dienst VOI ist auf Expansionskurs. Er sucht neue Mitarbeiter – 100 alleine in Deutschland.


Anzeige

Zahlen bitte

Dass Mikromobilität boomt, zeigt ein Blick auf die Prognosezahlen einer aktuellen Studie von McKinsey. Die Unternehmensberater schätzen den Markt für umweltfreundliche Sharing-Mobilität bis 2030 auf 150 Milliarden Euro Umsatz. Der Markt für den eScooter-Verleih wächst laut McKinsey etwa zwei- bis dreimal so schnell wie etwa Car-Sharing. Die Ausweitung der Geschäftsaktivitäten für eRoller-Verleihfirmen bietet auch für Arbeitnehmer Chancen.

VOI eScooter
(eScooter Quelle: VOI)

Anbieter VOI in Zahlen

Der schwedische E-Sharing-Dienst VOI konnte seit dem Start im September 2019 über sechs Millionen Fahrten verzeichnen. Dabei wurden alleine im zweiten Quartal 2019 vier Millionen Kilometer auf den eScootern des Unternehmens zurückgelegt. Eine Überschlagsrechnung zeigt, dass dadurch um die 8,6 Millionen Euro eingenommen wurden (6 Millionen Euro Ausleihpauschale + ca. 2,6 Millionen Leihgebühren, Annahme ca. 300 Meter Fahrt pro Minute). Die Strecke entspricht 88 Runden um den Globus.

500 Mitarbeiter aus 50 Nationen

Seit zwölf Monaten ist VOI nun am Markt und bedient bereits 33 Städte in Europa mit seinen E-Scooter und E-Bikes. Bei dem rasanten Wachstum geholfen haben die rund 500 Mitarbeiter, die das schwedische Unternehmen derzeit in den insgesamt zehn Ländern beschäftigt. Die Mitarbeiter, die zum Teil ihre Erfahrung aus anderen Start-ups wie Spotify, Emmy oder Uber mitgebracht haben, kommen dabei aus allen Teilen der Welt und tragen zum gewünscht multikulturellen Arbeitsumfeld bei. “Wir wollen in jeder Hinsicht integrativ sein und freuen uns über Bewerbungen jeden Geschlechts, Alters und jeder Herkunft. Unser Credo hier lautet: Nur wer offen für andere ist kann langfristig erfolgreich sein”, so Claus Unterkircher, General Manager für den DACH.

Der Markt expandiert, VOI sucht Mitarbeiter

Für VOI bedeutet dies viele offene Stellen in zahlreichen deutschen Städten. Wer den Wandel aktiv mitgestalten möchte ist bei VOI genau richtig. Gesucht werden Mitarbeiter, Werkstudenten und Praktikanten für die Bereiche Operations, Marketing, Technologie und Logistik. “Wir sind auf der Suche nach Leuten, die sich unserer Mission anschließen und unsere Städte in bessere Orte verwandeln möchten”, erklärt Claus Unterkircher, General Manager für den DACH-Raum das Vorhaben.

Das schwedische Unternehmen möchte bis Ende des Jahres in 30 bis 35 deutschen Städten vertreten sein und benötigt dazu Unterstützung in den Bereichen Operations, Logistik und Technologie sowie im Marketing in den bereits aktiven Städten aber auch den geplanten.

Auch für Werkstudenten und Praktikanten bietet VOI ein spannendes Umfeld, in dem jeder einzelne nach seinen Fähigkeiten gefördert wird. “Bei uns gibt es niemanden der nur Kaffee macht – jeder bringt sich bestmöglich ein. Die herzliche skandinavische Mentalität spürt man auch im täglichen Miteinander”, so Unterkircher weiter. Neben zusätzlichem Urlaub und freien Rollerfahrten gibt es in Schweden beispielsweise für die Mitarbeiter bereits eine betriebliche Altersvorsorge. Das sei laut Unterkircher auch für Deutschland vorgesehen.

Wer ist VOI?

VOI ist ein Mobilitätsunternehmen aus Schweden, das in Zusammenarbeit mit Städten E-Tretroller Sharing-Systeme nach Europa bringt. Seit der Gründung im Mai 2018 in Stockholm ist VOI (mit mehr als 6 Millionen Fahrten) schnell zum größten europäischen Sharing-Anbieter für E-Tretroller herangewachsen. Derzeit ist VOI in 33 Städten und 10 Ländern in Europa präsent.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.