Stellenanzeige: Taugenichts und Grantler gesucht …

Kleinere Firmen müssen kreativ sein, wenn sie Personal per Stellenanzeige suchen. Da gibt es den Bauunternehmer, der Baggor- und Laschdwaga-Fahror sucht, oder den Glasermeister, der Lehrlinge braucht. Und es gibt den Unternehmer, der einfach per Stellenanzeige nach Taugenichtsen und Grantlern sucht. Und die Unternehmer haben Erfolg. 


Anzeige

Letzten Sommer hatte ich im Beitrag Stellenanzeige: Baggor- und Laschdwaga-Fahror gesucht … über eine schwäbische Stellenanzeige berichtet. Dort suchte Günter HolpFachpersonal (Bagger- und Lastwagenfahrer) zur Verstärkung des 18 Mann-Teams. Und hatte mit einer witzigen Stellenanzeige Erfolg.

Glaserei Sterz sucht Auszubildende
(Glaser Sterz sucht Auszubildende)

Vor einiger Zeit bin ich bei Facebook auf ein Video der Glaserei Sterz gestoßen (siehe obiges Bild), der zwei Auszubildende suchte. Er zertrümmerte erst eine Glastür auf seinem Hof und liest dann das Angebot für potentielle Auszubildende vor. Er hatte Erfolg, drei Auszubildende heuerten an. Die Story geht aktuell mal wieder viral – hier lassen sich z.B. Details nachlesen.

Eine Stellenanzeige der besonderen Art hat der Chef von Kalz Brandschutz und Elektrotechnik jetzt geschaltet. Er sucht ‘Grantler u./o. Taugenichts’ für ein ‘total langweiliges Möchte-Gern-Unternehmen im Brandschutz mit inkompetentem und planlosem Chef. Wer sich mit ‘Nichts auskennt, außer mit Mechanik und Elektrik und für seinen Handystrom selbst treten will’ bekommt ein nicht ablehnbares Angebot: Schraubenzieher, Hammer, Meterstab und der 17er für’s Freibier werden sogar gestellt. Gibt noch ein paar Goodies wie Schreibtisch im Keller und Bobby Car für’n Außendienst. Die Anzeige hatte überragenden Erfolg – die Anzeige ist hier zu sehen (Link tot) – und hier gibt es einen Artikel des Rottaler Anzeigers dazu.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.