Die Mär von der Fettverbrennung …

GesundheitWer Sport macht oder fastet nimmt ab, weil das Körperfett ‘verbrannt’ wird. Richtig? Falsch, was uns als Fettverbrennung jahrzehntelang untergejubelt wurde, ist ein nettes Märchen.


Anzeige

Es ist ein Mythos, dass der Körper Fett verbrennen kann. Wenn wir fasten, was ja Fett verbrennen soll, müsste es uns doch arg warm werden. Fett kann also nicht zu Wäre werden. Richtig ist dagegen, dass Fett im Körper umgewandelt wird.

Ein Forscherteam der University of New South Wales hat in einer 2014 veröffentlichten Studie gezeigt, dass abgebautes Fett nicht verbrannt, sondern ausgeatmet wird. “Es gibt überraschende Unwissenheit und Verwirrung über den Stoffwechselprozess der Gewichtsabnahme”, sagt Professor Andrew Brown, Leiter der UNSW School of Biotechnology and Biomolecular Sciences.

“Die richtige Antwort ist, dass der größte Teil der Masse als Kohlendioxid ausgeatmet wird. Es geht in die Luft”, sagt der Hauptautor der Studie, Ruben Meerman, ein Physiker und australischer Fernsehmoderator. Herr Meerman interessierte sich für die Biochemie der Gewichtsabnahme durch persönliche Erfahrungen. “Ich habe im Jahr 2013 15 Kilogramm abgenommen und wollte einfach nur wissen, wohin diese Kilogramm gehen. Nach einem selbstgesteuerten Crashkurs in Biochemie bin ich auf dieses erstaunliche Ergebnis gestoßen”, sagt er.

“Angesichts einer weltweiten Fettleibigkeitskrise sollten wir alle die Antwort auf die einfache Frage wissen, wohin das Fett geht. Die Tatsache, dass fast niemand darauf antworten konnte, hat mich überrascht, aber erst als ich Andrew meine Berechnungen zeigte, wurde uns beiden klar, wie schlecht dieses Thema gelehrt wird.”

“Rubens neuartiger Ansatz zur Biochemie der Gewichtsabnahme bestand darin, jedes Atom im Fett, das verloren geht, aufzuspüren, und soweit ich weiß, sind seine Ergebnisse völlig neu auf diesem Gebiet”, sagt Professor Brown.

“Er hat auch ein völlig unerwartetes schwarzes Loch im Verständnis von Gewichtsverlust in der Öffentlichkeit und im Gesundheitswesen aufgedeckt.”

Folgt man den Atomen in 10 Kilogramm Fett, wie sie “verloren” sind, werden 8,4 dieser Kilogramm als Kohlendioxid durch die Lunge ausgeatmet. Die restlichen 1,6 Kilogramm werden zu Wasser, das über Urin, Kot, Schweiß, Atem, Tränen und andere Körperflüssigkeiten ausgeschieden werden kann, berichten die Autoren.


Anzeige

“Nichts davon ist für die Menschen offensichtlich, weil das Kohlendioxid, das wir ausatmen, unsichtbar ist”, sagt Meerman. Mehr als 50 Prozent der 150 befragten Ärzte, Ernährungswissenschaftler und Personal Trainer dachten, dass das Fett in Energie oder Wärme umgewandelt wurde. “Das verstößt gegen das Gesetz der Massenerhaltung.” Wir vermuten, dass dieses Missverständnis durch das Energieein- und -ausgangsmantra um den Gewichtsverlust verursacht wird”, sagt Herr Meerman.

Einige Befragte dachten, dass die Metaboliten des Fettes im Kot ausgeschieden oder in Muskeln umgewandelt wurden. “Die Missverständnisse, denen wir begegnet sind, offenbaren eine überraschende Unkenntnis über grundlegende Aspekte der Funktionsweise des menschlichen Körpers”, sagen die Autoren.

Ungünstige Figur
(Quelle: Pexels / Pixabay CC0 License)

Eine der am häufigsten gestellten Fragen, die den Autoren gestellt wurden, ist die Frage, ob das bloße Atmen mehr zu einer Gewichtsabnahme führen kann. Die Antwort ist nein. Wenn man mehr atmet, als der Stoffwechsel eines Menschen erfordert, kommt es zu einer Hyperventilation, die zu Schwindel, Herzklopfen und Bewusstseinsverlust führen kann.

Die zweithäufigste Frage ist, ob Gewichtsverlust die globale Erwärmung verursachen kann. “Dies offenbart beunruhigende Missverständnisse über die globale Erwärmung, die durch die Freisetzung der in fossilen Organismen eingeschlossenen alten Kohlenstoffatome verursacht wird. Die Kohlenstoffatome, die der Mensch ausatmet, kehren bereits nach wenigen Monaten oder Jahren wieder in die Atmosphäre zurück”, sagt Meerman, der auch die Wissenschaft des Klimawandels in High Schools in Australien vorstellt. Einige Hinweise in deutscher Sprache sind hier nachlesbar.

Ähnliche Artikel
Eigene Wertschätzung: Bei der Ernährung fängt es an
Hohes Darmkrebsrisiko bei dickem Bauch
Sodbrennen: Ursache und Hilfe


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.