Recyclen sollte selbstverständlich sein – Mit diesen Angewohnheiten helfen Sie der Umwelt

Recycling für die UmweltVon Mülltrennung und Recycling wird überall gesprochen. Doch warum ist dieses Thema für die Umwelt so wichtig? Der gelbe Sack beispielsweise hilft dabei, Abfallmengen zu vermindern. Hierbei kommt es jedoch auf jeden einzelnen Verbraucher an. Sie sind der Startpunkt des Recyclings. 


Anzeige

Offenlegung: Dies ist ein gesponsorter Beitrag (bezahlte Werbeanzeige) – wobei ich den Inhalt für ganz interessant halte. Denn ich hatte das Thema 'Recycling von Druckerpatronen', offen gestanden, selbst nicht im Fokus.

Wenn Sie Ihren Müll trennen und wiederverwertbare Materialien in den gelben Sack oder die gelbe Tonne geben, kann die Müllentsorgung mit diesen Produkten arbeiten. So werden Joghurtbecher, Plastikfolien und andere Kunststoffverpackungen genutzt, um neue Artikel aus Kunststoff herzustellen. Ebenso wird nicht nur der Kunststoff recycelt, sondern auch der Biomüll, Elektroschrott, Altpapier und Glas. Aus all diesen Abfallstoffen lässt sich wieder neu Verwertbares herstellen.

Recycling für die Umwelt
(Quelle: Pexels Mali Maeder)

"Vor dem entsorgen, den Joghurtbecher ausspülen!"?

Sicherlich hat jeder Deutsche den Satz schon einmal gehört, dass Kunststoffschalen und- Verpackungen, welche mit Lebensmitteln in Kontakt waren, ausgespült gehören. Bevor der Joghurtbecher in den gelben Sack wandert, sollten Sie ihn jedoch nicht ausspülen. Schließlich hat der Gelbe Sack zum Ziel, dass der Umweltschutz gefördert wird und die Klimabilanz besser ausfällt. Waschen Sie die Verpackungen mit reichlich Wasser aus, schlägt sich diese Menge negativ auf die Klimabilanz aus. Parks, Gärten und schöne Landschaften bestehen somit noch viele Jahre fort. Zudem werden alle Produkte aus dem gelben Sack vor dem Recycling gesäubert.

Befinden sich noch leichte Rückstände in den Verpackungen, ist dies absolut problemlos. Jedoch wurde festgelegt, dass die Becher löffel- oder spachtelrein sein sollten. Dicke Schichten können Sie daher bedenkenlos ausspülen, ohne einen negativen Einfluss auf die Klimabilanz zu nehmen.

Ein Tipp für Verbraucher: Zwar gehören Plastikverpackungen sowie die angebrachten Aluminiumdeckel beide in den gelben Sack, doch werden diese Produkte in der Mülldeponie getrennt. Daher sollten Sie den Aludeckel zuvor von der Plastikschale lösen.

Tintenpatronen des Druckers können recycelt werden

Eine Vielzahl an Haushalten in Deutschland verfügt über einen eigenen Drucker. Wenn die Tintenpatrone leer geht, wird eine neue in den Drucker eingesetzt und sofort kann das Drucken wieder aufgenommen werden. Doch wohin mit der leeren Druckerpatrone? Einfach in den Hausmüll?

Diesem Schema sollten Sie auf keinen Fall folgen. Schließlich kann eine solche Patrone wiederverwendet werden. Hierzu bieten Ihnen die Hersteller einen hochwertigen Service an. In der Verpackung der Patrone befindet sich meist eine genaue Anleitung, wie Sie mit dem leeren Tintengefäß umgehen sollen. Möchten Sie dieses an den Hersteller zurückschicken, fallen meist keine Portokosten an. Hierzu können Sie sich online einen Rücksendeschein anfordern oder in der Verpackung nach ebendiesem schauen.
So tragen Sie zum Umweltschutz bei und helfen bei der Wiederverwerten von Produkten.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Recyclen sollte selbstverständlich sein – Mit diesen Angewohnheiten helfen Sie der Umwelt

  1. Blupp sagt:

    Recycling ist eine tolle Sache, funktioniert jedoch nicht so toll wie es oftmals dargestellt wird. Denn leider ist nicht alles auch wirtschaftlich wiederverwendbar.

    Das fängt bei den Sortieranlagen an, wo oftmals alles durchs Raster fällt was eine bestimmte Größe unterschreitet. Man findet beschichtete Kunststoffe die sich schwer bis garnicht recyceln lassen und vieles mehr. Zum Thema hab ich vor ca. 8 Wochen eine interessante Sendung in den ÖR gesehen, da wurde gut anschaulich aufgezeigt, dass es noch manches Problem beim Recycling gibt. Der Anfang ist gemacht und das ist gut, der Weg muss aber noch ein Stück weitergegangen werden.

    Man muss sich auch fragen ob denn wirklich alles verpackt werden muss und wenn, ob es unbedingt Kunststoff sein muss. Muss man z.B. unbedingt halbe Eier und halbierte Früchte in Folie schweißen, hab das erst kürzlich beim Discounter wieder gesehen…

    Druckerpatronen (Toner und Tinte) sammeln hier die Kitas und Schulen wieder ein und führen die dem Recycling zu, der Erlös geht in die Klassenkasse bzw. kommt den Kindern der Kitas zu gute. In diesem Zusammenhang frag ich mich wie denn die Ökobilanz von HP so aussieht, die verhindern das Recycling ja teilweise durch Chips auf den Patronen und die Firmware der Drucker. Profitgier geht bei manchen Firmen wohl leider noch immer über alles?

    Wünsche ein schönes Wochenende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.