Ada-App: Technikerkrankenkasse legt Kooperation auf Eis

Kurze Meldung zum Abend. Die Technikerkrankenkasse war in 2019 eine Kooperationen mit Ada Health und deren Gesundheits-App für Smartphones eingegangen. Nach Kritik an der Datensicherheit der zugehörigen App wurde diese Kooperation auf Eis gelegt. Hier einige Informationen, um was es geht.


Anzeige

Das ist Ada

Ada ist eine Gesundheits-App, die als ‘Deine Gesundheitshelferin’ kostenlos im Apple Store und im Google Play Store angeboten wird. Die App sollte ein Clou werden: Die Berliner Firma Ada Healt GmbH hat die App für Smartphones (Apple iPhone oder Android) programmiert, um Krankheiten diagnostizieren zu können. Mit Ada können Leute KI-gesteuert eine Diagnose für Erkrankungen erhalten. Die Ärztezeitung berichtete hier über eine Studie, die App in der Notfallaufnahme einzusetzen. Und die kassenärztliche Bundesvereinigung (KVB) hat der App wohl auch einen Zukunftspreis verliehen.


(Quelle: Ärztezeitung)

Ich selbst wurde über die NDR-Sendung Visite auf diese App aufmerksam. Könnte eigentlich eine geniale Sache sein, wenn Gesundheitsdaten nicht so furchtbar sensitiv wären. Dritte sollten eigentlich nicht an meine Daten herankommen, das geht maximal den Arzt meines Vertrauens an – es gibt nicht umsonst das Arztgeheimnis. Ergo habe ich bei der Vorstellung von Ada erst einmal gezuckt …

Die dunkle Seite des Ganzen

Es dauerte nicht lange nach der Vorstellung der Ada-App in 2018, bis die dunkle Seite ans Licht kam. Ich hatte die App nach der NDR-Sendung auf mein Smartphone heruntergeladen. Beim Start fordert die App aber eine Anmeldung bei dieser Firma an – worauf ich den Test sofort abgebrochen und die App vom Smartphone deinstalliert habe. Denn so etwas geht gar nicht.

Die Technikerkrankenkasse ging aber (trotz Warnungen) einen Kooperation mit dem App-Entwickler, der Ada Health GmbH, ein. Kurze Zeit später deckten Sicherheitsforscher auf, dass in der App auch sogenannte Tracker von Analysediensten wie Facebook eingebunden sind. Diese können Auskunft über die Nutzung einer solchen App geben. Analysedienste und Tracker haben rein gar nichts in Gesundheits-Apps zu suchen. Nun hat die Technikerkrankenkasse quasi die Reißleine gezogen und die Kooperation mit der Ada Health GmbH ausgesetzt.

Wer die App nutzt, sollte sich das gut überlegen – mein Ratschlag wäre, das Ganze zu deinstallieren. Wer sich für mehr Details interessiert, ich habe drüben im IT-Blog im Artikel Technikerkrankenkasse: Aus für Ada-Kooperation ausführlicher über das Thema berichtet.

Ähnliche Artikel
Arztbriefe: Unverständlich und risikoreich
Datenschutz-GAU: Finger weg von der Gesundheits-App Vivy
Nächstes Sicherheitsdesaster bei Vivy-Gesundheits-App
Elektronische Patientenakte: Bär will Datenschutz schleifen


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Technik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.