Unfallbilanz E-Scooter für das 1. Quartal 2020

eScooterSeit der Freigabe der Elektrotretroller am 15. Juni 2019 fallen die Fahrzeuge durch Wildparken (bei Sharing-Angeboten), durch betrunkene Fahrer und vor allem durch Unfälle auf. Jetzt liegt die erste Bilanz für das 1. Quartal 2020 für Deutschland vor.


Anzeige

Ich bin gestern auf den nachfolgenden Tweet des Statistischen Bundesamts gestoßen, das diese Zahlen in einen Zusammenhang bringt.

Ein Toter und 39 Schwerverletzte zu viel

Von Januar bis März 2020 registrierte die Polizei in Deutschland insgesamt 251 Unfälle mit Elektrokleinstfahrzeugen, sogenannten E-Scootern, bei denen Menschen verletzt oder getötet wurden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurde ein E-Scooter-Nutzer getötet, 39 wurden schwer verletzt und 182 leicht. 

Vergleich mit anderen Verkehrsmitteln

Die Zahlen erlauben einen Vergleich mit anderen Verkehrsmitteln, beispielsweise Fahrrädern:

  • In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 hat die Polizei deutschlandweit mehr als 12 700 Unfälle registriert, bei denen Fahrradfahrerinnen und -fahrern zu Schaden kamen.
  • 52 Fahrradfahrerinnen und -fahrer kamen dabei ums Leben, 2 052 wurden schwer verletzt, 10 431 leicht.

Noch spielen E-Scooter im Unfallgeschehen somit eine vergleichsweise geringe Rolle. Ich gehe aber davon aus, dass es wesentlich mehr Radfahrer/innen als E-Scooter-Piloten/innen gibt.

E-Tretroller zur Ausleihe
(eScooter, Symbolbild, Quelle: Pexels, Magda Ehlers, freie Nutzung)

E-Scooter sind erst seit Inkrafttreten der Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge am 15. Juni 2019 zum Straßenverkehr in Deutschland zugelassen. Die Nutzerinnen und Nutzer müssen, so weit vorhanden, Fahrradwege oder Schutzstreifen nutzen. Ansonsten sollen sie auf Fahrbahnen oder Seitenstreifen ausweichen, die Nutzung der Gehwege ist verboten. Einen Führerschein brauchen die Fahrerinnen und Fahrer von E-Scootern nicht, sie müssen aber mindestens 14 Jahre alt sein. In punkto Alkohol gilt die allgemein übliche 0,5-Promille-Grenze. Unter-21-Jährige und Führerschein-Neulinge dürfen sich keinerlei Alkoholkonsum erlauben, wenn sie E-Scooter fahren wollen. 

Methodische Hinweise: Unfälle mit E-Scootern werden seit 1. Januar 2020 von der Polizei, die der Statistik der Straßenverkehrsunfälle die Daten liefert, separat erfasst. 

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
E-Roller: Die wichtigsten eScooter-Regeln im Überblick
Betrunken eScooter fahren: Führerschein weg!
Jung und verliebt: E-Roller zu zweit fahren
eScooter: Diese Verstöße sind der Polizei aufgefallen
Warnung des Sozialverbands VdK vor E-Rollern
Verkehrsverbände und ADAC warnen vor eScooter-Risiken
Wie praxistauglich sind eScooter eigentlich?
eScooter: Ausleihe auf längeren Strecken unwirtschaftlich
eScooter-Unfälle: Bei 25% sind Alkohol und Drogen im Spiel
E-Roller leisten keinen Beitrag zur Verkehrswende
1 Jahr E-Scooter: Die Sicht des TüV
1 Jahr E-Scooter: Städte fordern mehr Sicherheit
Bilanz nach einem Jahr E-Scooter-Freigabe
1 Jahr E-Scooter: Bilanz der Unfälle und Anzeigen in Berlin


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter eScooter, Unfall abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.