E-Scooter-Verleih: Voi wechselt in den Wintermodus

eScooterWir haben aktuell einen argen Wintereinbruch in großen Teilen Deutschlands. Dabei ist es durch die anhaltende Kaltwetterfront in Deutschland es in den letzten Tagen vielerorts zu Glatteis und starkem Schneefall gekommen. Das hat auch Folgen für Verleiher von Elektro-Tretrollern, die in den „Wintermodus“ umschalten und die Ausleihe aus Sicherheitsgründen einstellen. Auch Voi ist dabei, wie eine Mitteilung von gestern ergab.


Anzeige

Nach mehreren “Rekordsommern” erlebt Deutschland aktuell einen der kältesten Winter der letzten Jahre. In vielen Städten herrschen seit Tagen Minustemperaturen, bis Ende Februar soll sich an diesem Zustand nach Vorhersagen von Meteorologen vorerst nicht viel ändern. Trotz des kalten Wetters ist die Nachfrage nach E-Scootern überraschenderweise weniger zurückgegangen, als der schwedische E-Scooterverleiher Voi Technology erwartet hatte. Möglicherweise, weil sie weiterhin viel als Alternative zum öffentlichen Nahverkehr genutzt werden.

Wintermodus bei Voi
Wintermodus bei Voi

Die Scooter selber sind von Voi zwar so entworfen, dass sie auch extremsten Temperaturen standhalten können, ohne Schaden zu nehmen. Der schwedische E-Scooterverleiher Voi versetzt seine Flotte jetzt aber wegen des Wintereinbruchs in den “Wintermodus” und pausiert tageweise den Betrieb. Denn die Verkehrssicherheit hat Vorrang.

Zwar bleiben die E-Scooter dabei auf den Straßen – im Falle von Glatteis und starkem Schneefall werden betroffene Gebiete allerdings mit sofortiger Wirkung komplett deaktiviert. Dazu werden an allen Standorten tägliche Evaluationen der Wettersituation und Testfahrten vorgenommen. Durch die GPS-Steuerung der E-Scooter kann eine Betriebspause binnen weniger Minuten städteweit umgesetzt werden, die Nutzer werden dann über In-App Benachrichtigungen informiert.

Durch den Fahrtwind können Gesicht und Hände mitunter sehr schnell abkühlen, was zur Beeinträchtigung der Sichtverhältnisse und Unsicherheit beim Lenken führen kann. Voi rät daher allen Nutzern, auf dem E-Scooter unbedingt immer Schal und Handschuhe zu tragen. Im Ernstfall empfiehlt es sich außerdem, sicherheitshalber in der App den Anfängermodus zu aktivieren, der die Geschwindigkeit des E-Scooters drosselt. So haben Fahrer mehr Zeit, auf gefrorenen Untergrund zu reagieren und mehr Sicherheit beim Bremsen.

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
E-Roller: Die wichtigsten eScooter-Regeln im Überblick
Betrunken eScooter fahren: Führerschein weg!
Jung und verliebt: E-Roller zu zweit fahren
eScooter: Diese Verstöße sind der Polizei aufgefallen
Hannover: Betrunken per eScooter auf Jeep aufgefahren
Betrunkener eScooter-Fahrer kollidiert mit Polizeiauto
eScooter-Unfälle: Bei 25% sind Alkohol und Drogen im Spiel
Verkehrsverbände und ADAC warnen vor eScooter-Risiken
Wie praxistauglich sind eScooter eigentlich?
eScooter: Ausleihe auf längeren Strecken unwirtschaftlich
E-Roller leisten keinen Beitrag zur Verkehrswende
1 Jahr E-Scooter: Die Sicht des TüV
1 Jahr E-Scooter: Städte fordern mehr Sicherheit
Bilanz nach einem Jahr E-Scooter-Freigabe
eScooter-Unfälle: VOI bietet Sicherheitstraining an
Keine eScooter-Ausleihe ohne Fahrtraining mehr?
Erfahrungsbericht: Voi-Fahrtraining für eScooter
Voi unterstützt Roll ohne Risiko-Kampagne


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter eScooter abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.