Oktoberfest München: eScooter-Kontrolle, erste Bilanz

eScooterAktuell findet ja in München das Oktoberfest 2019 statt. Spaß und Gaudi allerorten – den Leuten sei es gegönnt. Nur mit Drink & Drive per eScooter ist das so eine Sache. Die Polizei München führt verstärkt Kontrollen durch und hat eine erste Bilanz vorgelegt.


Anzeige

Während des Oktoberfests gelten ja in München bereits spezielle Regeln im Hinblick auf Sperrzonen für E-Tretroller. Ich hatte im Blogbeitrag München: eScooter-Regeln zum Oktoberfest darüber berichtet.

Lime-Aktion zum Oktoberfest

Vom eScooter-Verleiher Lime gibt es eine besondere Aktion, damit Kunden nicht in betrunkenem Zustand mit den E-Tretrollern des Unternehmens fahren.

Dazu schreibt das Unternehmen: Don’t drink and drive – diese Regel ist für Auto-, Fahrrad- und E-Scooter-Fahrer hinlänglich bekannt. Dennoch gibt es immer wieder Leute, die diese simple Maßgabe ignorieren. Davon sind auch immer wieder E-Scooter-Fahrer betroffen. Viele der Unfälle entstehen, weil Betrunkene die Mini-Roller fahren.

Wer einen E-Scooter mit Lime ausleiht, wird in der App abends gefragt, ob er betrunken sei. Zum Oktoberfest in München hat der US-Anbieter ein Quiz in die App eingebaut. Erst wenn der Benutzer alle Fragen richtig beantwortet, kann er oder Sie einen eScooter von Lime ausleihen.

Die Bilanz der Polizei München

Die erste Bilanz der Polizei in München zum ersten Oktoberfest-Wochenende fällt bezüglich der eScooter durchwachsen aus.

Am ersten Wiesn-Wochenende wurden Kontrollen im gesamten Stadtgebiet von München durchgeführt. Mehr als 60 eScooter-Fahrer wurden an den ersten Wiesntagen bis Montagmorgen alkoholisiert erwischt. 36 Fahrer von E-Scootern hatte 0,5 bis unter 1,1 Promille Alkohol im Blut. 27 Fahrer hatten 1,1 Promille und mehr im Blut, sagte ein Polizeisprecherin auf Anfrage von muenchen.de. Die Fahrer müssen ihren Führerschein abgeben.

Teure Wiesn

Ein Promillewert von 1,1 und höher gilt als Straftat. Der Führerschein wird eingezogen. Die Fahrerlaubnis kann für 6 Monate oder im dümmsten Fall für ein Leben lang weg sein. Bei 0,5 bis 1,1 Promille liegt eine Ordnungswidrigkeit vor. Den Fahrern droht  ein Bußgeld von 500 Euro plus ein Fahrverbot von einem Monat.

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
Betrunken eScooter fahren: Führerschein weg!
Berlin: Betrunkene bauen schwere Unfälle mit E-Rollern
Köln: Alkoholfahrten und schwere Unfälle mit E-Roller
Drei alkoholisierte Briten in Hamburg auf eScooter gestoppt
eScooter: Sie lernen es nicht–Polizei-Bilanz vom Wochenende
E-Roller: Die wichtigsten eScooter-Regeln im Überblick
Verkehrsverbände und ADAC warnen vor eScooter-Risiken
Wie praxistauglich sind eScooter eigentlich?
Berlin, eScooter, Alkohol: Wochenendbilanz


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter E-Roller, Recht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.