Sensation: 115 Millionen Jahre alter Pilz – noch essbar?

Wissenschaftler haben mal wieder eine aufregende Entdeckung gemacht: Ein Pilz, der ein Alter von 115 Millionen Jahre aufweist. Natürlich ist das Teil nicht mehr essbar – normalerweise findet man so etwas nicht, weil Pilze binnen Tagen verrotten.


Anzeige

Beim aktuellen Exemplar ist das aber nicht der Fall – glückliche Umstände führten dazu, dass der Pilz versteinert ist und jetzt in einer Steintafel zum Vorschein kam. Als der Pilz wuchs, gab es die Kontinente, wie wir sie heute kennen, noch nicht. Der Superkontinent Gondwana begann gerade auseinander zu brechen, als der Pilz wuchs. Dann fiel er offenbar in einem Fluß, versank und wurde von Sedimenten verdeckt. Dieser Glücksfall führte dazu, dass der Pilz versteinerte.

Jetzt wurde diese Versteinerung in Brasilien gefunden. Forscher haben ihre Erkenntnisse gerade auf plos.org veröffentlicht. Pilze sind extrem selten aus der Urzeit erhalten geblieben – meist in Bernstein eingeschlossen. Das bisher älteste bekannte Fossil eines in Bernstein eingeschlossenen Pilzes ist 99 Millionen Jahre alt.

Die jetzt versteinerte Spezies des Fruchtkörpers von ca. 5 cm Größe fand sich in einer Kalksteinplatte. Um auf den Eingangswitz ‘noch essbar’ zurück zu kommen: Der Pilz gehörte, nach Untersuchungen der Lamellen, wohl zur Gruppe der Champion-artigen Vertreter. Ein paar deutschsprachige Informationen finden sich z.B. hier und Fotos finden sich u.a. hier.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.