Freche Sixt-Werbung mit Politikern wie Friedrich Merz

Autovermieter Sixt ist für seine Werbung mit Köpfen aus der Politik bekannt und berüchtigt. Aktuell nimmt der Autovermieter Sixt den Politiker Friedrich Merz, der den Parteivorsitz in der CDU anstrebt, wegen dessen Aussage, dass er zum ‘Mittelstand gehöre’, werbemäßig aufs Korn. Hier ein kleiner Ausflug in diese Werbewelt.


Anzeige

Worum geht es?

Der Autovermieter Sixt ist ja für seine zuweilen bissige Werbung mit Politikern oder Prominenten bekannt. Wer mit einer Suchmaschine nach ‘Merkel Sixt Werbung’ sucht, stößt unweigerlich auf einige Treffer.

Sixt-Werbung
(Sixt-Werbung – Quelle: Google)

Eine Übersicht über einige Sixt-Werbekampagnen findet sich auf dieser Archivseite. Aber es gibt auch, sozusagen eine ‘Liebeserklärung’ von Sixt an unsere Bundeskanzlerin, wie man hier nachlesen kann. Das Video mit Frau Merkels Doppelgängerin ist nachfolgend abrufbar.

(Quelle: YouTube)

Jetzt Friedrich Merz als ‘Werbeträger’ dran

Friedrich Merz will nach vielen Jahren Abstinenz und Tätigkeit bei der Fonds-Gesellschaft Blackrock war (siehe) in die Politik zurück. Er hat sich um den Parteivorsitz der CDU beworben – Fernziel ist mutmaßlich wohl Kanzlerkandidat der Union zu werden. In einem Interview gab Herr Merz sich als Einkommensmillionär (pro Jahr verdient er mehr als 1 Million Euro) zu erkennen, zählt sich selbst aber ‘zum Mittelstand’. Das hat einiges an Kritik und Verwunderung ausgelöst (siehe auch).

Sixt-Werbeanzeige - Artikel auf MSN
(Sixt-Werbeanzeige – Quelle: Screenshot Artikel auf MSN)

Nun nimmt Autoverleiher Sixt das Ganze aufs Korn und positioniert Herrn Merz in der obigen Anzeige als Vertreter ‘aus der Mittelklasse’ mit seiner 1 Million Euro Jahreseinkommen gegen einen Leihwagen, den Sixt als ‘Oberklasse’ positioniert und lediglich 99 Euro/Tag Miete verlangt. Die Botschaft ‘Mieten Sie sich günstig nach oben’.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Freche Sixt-Werbung mit Politikern wie Friedrich Merz

  1. Sophie sagt:

    wenn Herr Merz sich zum Mittelstand rechnet , werden die Armen daher nicht
    mehr gerechnet. Rechnerisch sind wir auf der Schuldnerebene.
    Soweit

  2. ThBock sagt:

    99 Euro / Tag.
    Na ja, pro Stunde kostet der sogar nur 4,13 Euro…
    Kann man sich alles schönrechnen. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.