NASA lässt Industriepartner Mondlander entwickeln

Die US-Raumfahrtbehörde NASA will zurück zum Mond – ab 2025 sollen wieder Menschen auf dem Himmelskörper landen. Dazu lässt die NASA von Industriepartner Mondlander, auch für unbemannte Nutzlasen entwickeln.


Anzeige

In einem Tweet hat die NASA vor einigen Stunden bekannt gegeben, dass man Industriepartner beauftragt habe, Landefähren zu entwickeln, um Nutzlasten und wissenschaftliche Instrumente an die Mondoberfläche zu liefern.

Details werden in dieser NASA-Mitteilung verraten. Für die Initiative Commercial Lunar Payload Services (CLPS) der NASA, hat die Behörde bereits kommerzielle Aufträge für die Lieferung von Nutzlasten für den Flug zum Mond vergeben. Nur sollen weitere Partnerschaften zur Unterstützung bevorstehender Mondlandevorhaben eingegangen werden.

Einige dieser Nutzlasten erfordern Fahrzeuge, die in der Lage sind, die Umgebung der Landeplötze zu erkunden. Zur Vorbereitung auf diese Missionen hat die NASA eine Reihe von Studien durchgeführt, um die Technologien zu identifizieren und zu untersuchen, die erforderlich sind, um den Mond nicht nur zu erreichen, sondern auch wertvolle Daten vom Mond zu sammeln. Diese Studien haben zu wichtigen Entwicklungsanstrengungen in Bereichen wie fortschrittlichem Antrieb, Navigation, Kommunikation, Landung und anderen kritischen Lander-Subsystemen geführt.

In einer aktuellen Studie entwickelte die NASA ein Konzept für einen mittelgroßen Lander, der einen Rover in die Polarregionen des Mondes transportieren und dort absetzen kann. Dieses Design konzentriert sich auf die Demonstration eines hochpräzisen, großen Nutzlast-Mondlandefahrzeugs. Die Anforderungen auf Systemebene konzentrieren sich auf die Maximierung der an die Oberfläche gelieferten Masse unter Beibehaltung der Genauigkeit des Landeplatzes. Der Lander soll möglichst einfach gebaut sein und einen 300 Kilogramm schweren Rover auf dem Mond weich landen können.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.