Verbraucherzentrale und VW: Einigung bei Diesel-Vergleich

ParagraphDie Gespräche zu einem Vergleich zwischen den Verbraucherzentralen und dem Autobauer VW im Hinblick auf den Diesel-Skandal waren ja zunächst gescheitert. Jetzt steht dieser Vergleich aber wohl nach einer Meldung des Handelsblatts. Ergänzung: Details nachgetragen.


Anzeige

Ich bin über nachfolgenden Tweet auf das Thema aufmerksam geworden. Das Handelsblatt schreibt, dass der Vergleich zur Entschädigung von Käufern eines VW-Dieselautos stehe.

Der erste Versuch war ja daran gescheitert, dass VW die Rechnung der Verbraucheranwälte für deren Kosten als zu undurchsichtig ablehnte. Heute um 13:00 Uhr sollen Details bekannt gegeben werden. Ergänzung: Das Redaktionsnetzwerk Deutschland hat hier auch noch einige Informationen.

Details sind nun bekannt

VW will 830 Millionen Euro Entschädigung zahlen. Laut Redaktionsnetzwerk Deutschland sollen rund 260.000 Besitzer von Dieselautos,  je nach Modell und Alter ihres Autos, Entschädigungen zwischen 1350 und 6257 Euro erhalten. Die Verbraucherschutzzentrale spricht von durchschnittlich 15% der Kaufsumme als Entschädigung.

Die Autobesitzer können dann entscheiden, ob sie die Summe annehmen oder ihre Ansprüche im Rahmen einer Einzelklage weiter verfolgen. Die Betroffenen müssten, lautVerbraucherschützer, nun bis zum 20. April über die Annahme des Vergleichsangebots von VW entscheiden. Wichtig: Für Käufer von Dieselfahrzeugen, die diese nach dem 31.12. 2015 erworben haben, gibt es keine Entschädigun.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Technik, Tipp abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.