Der Mond: 100 Millionen Jahre jünger als gedacht

Unser Erdmond ist wohl jünger als Wissenschaftler bisher angenommen haben. Insgesamt dürfte sich der Mond 100 Millionen Jahre später gebildet haben, bei einem Alter von 4,425 Milliarden Jahren ist das allerdings eine Fußnote der Geschichte.


Anzeige

Das wäre doch mal eine Nachricht, wenn Du gesagt bekommst, Du, dein bisher angenommenes Alter stimmt nicht, zieh mal 2 1/4 % von deinem Alter ab. Aber in der Astronomie ist das schon eine relevante Zahl.

Der Mond entstand aus einer Kollision

Unstrittig ist, dass unser Erdmond die Folge einer Kollision des etwa Mars-großen Protoplaneten Theia mit der damals noch jungen Erde entstand. Bei der Kollision bildete sich sehr viel Auswurfmaterial, aus dem der Mond entstand.

Dazu schreiben die Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) um M. Maurice, N: Das Sonnensystem war vor viereinhalb Milliarden Jahren noch eine ziemlich chaotische Welt. Die Erde wuchs gerade zu ihrer heutigen Größe heran: Der Planet, auf dem wir heute leben, sammelte noch immer Materie in Form von so genannten ‚Planetesimalen‘ auf, die sich zuvor in der die junge Sonne umkreisenden Scheibe aus Staub und Gas gebildet hatten. Die junge Erde konsolidierte, dabei wurde sie in ihrem Inneren ständig heißer. Immer größere Anteile des Gesteinsmantels schmolzen auf und bildeten einen Magmaozean. Zu jener Zeit bekam die Erde auch ihren Trabanten, der sie bis heute umkreist.

  • Der Trabant der Erde entstand aus den Trümmern, die bei der Kollision mit einem Protoplaneten aus der jungen Erde geschlagen wurden.
  • Dabei heizte sich der Mond so stark auf, dass er einen über tausend Kilometer tiefen Magmaozean bekam, der in 200 Millionen Jahren auskristallisierte.

Ziemlich heftige Angelegenheit, das Ganze – aber niemand hat das gesehen, war ja noch niemand auf der Erde oder im Sonnensystem da.

Geburt des Mondes
(Geburt des Mondes, Credit: Ron Miller, Quelle: DLR)

Und wann entstand der Mond?

Die bisherigen Annahmen für die Entstehung des Mondes gingen von 4,51 Milliarden Jahren aus. Die bisherigen Annahmen für die Entstehung des Mondes gingen von einem Datum vor 4,51 Milliarden Jahren aus. Die Simulation ergab, dass der Mond aber 85 Millionen Jahre später als bisher bekannt, also vor 4,425 Milliarden Jahren, entstanden sein muss. Wir sind als mal großzügig und postulieren: ‘der alte Mann im Mond ist knapp 100 Millionen Jahre jünger als gedacht’. Wer etwas mehr wissen möchte, findet in dieser Mitteilung der DLR Lesefutter – und der Kollege von Grenzwissenschaften Aktuell hat das Thema ebenfalls aufbereitet.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.