Impfgegner greifen Apple-Shop in London an, glauben möglicherweise, der gehört Bill Gates

Stop - PixabayNoch eine schnelle kurze Meldung aus dem Coronavirus-Universum – das Thema Coronavirus-Pandemie beschäftigt uns ja sei zwei Jahren. In Großbritannien ächzt das Gesundheitssystem unter COVID-19-Patienten und die Omikron-Variante, die sich dort gerade durchsetzt, bringt die Schichten von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdiensten und Kliniken an ihre Grenzen – weil das Personal erkrankt ist und ausfällt. Und jetzt gibt es die Meldung, dass Impfgegner einen Apple-Computershop in London angegriffen haben. Eine Vermutung ist, weil die Leute den Microsoft-Gründer Bill Gates als Eigentümer vermuteten – was aber nicht wirklich bewiesen ist. Aber auch so ist die Aktion in meinen Augen befremdlich.


Anzeige

Traurige Geschichte über die Verblendung mancher Menschen, speziell, wenn es um das Coronavirus geht. Inzwischen hangeln wir uns seit zwei Jahren von Maßnahme zu Maßnahme und es sind viele Menschen an einer COVID-19-Infektion verstorben. Wer jetzt das SARS-CoV-2-Virus für harmlos hält und mit einem Schnupfenvirus vergleicht, erscheint mir persönlich nicht gerade die "hellste Kerze auf der Torte" zu sein. Dass Impfgegner Ärzte und Praxispersonal bedrängen und angreifen ist ein weiterer Tiefpunkt – dümmer geht's (n)immer.

Protest vor Apple-Shop in London

In London haben Impfgegner jetzt einen Apple Store in London angegriffen, weil sie, so eine Aussage in einem Tweet, davon ausgingen, dass dieses Geschäft Bill Gates gehöre und dieser mit seinen COVID-19-Impfungen die Menschen unterjochen möchte. Das Ganze ist in folgendem Tweet, abgesetzt von einem Physik-Professor, als Video zu sehen – ein kurzer Artikel findet sich hier.

Impfgegner greifen Apple-Shop in London an

Man sieht eine Kette von Polizisten, die den Eingang des Apple Store vor den "Demonstranten" schützt, und im Hintergrund weht die Fahne mit einem Apple Logo. Die Impfgegner filmen die Aktion und schreiben "Schande über euch" (shame on you). Gleichzeitig wurden wohl Eier gegen die Scheiben des Geschäfts geworfen.

Demonstrieren die gegen Bill Gates?

Es wird in obigem Tweet kolportiert, das die "Demonstranten" Bill Gates dort Eigentümer dieses Geschäfts vermuten (so richtig harte Beweise habe ich aber keine gefunden).

Zum Hintergrund: Apple-Stores sind Geschäfte der US-Firma Apple, in denen iPhones, iPads und Macintosh-Computer ausprobiert und gekauft werden können. Bill Gates ist der Gründer der Firma Microsoft (die Windows und Office vertreiben). Gates hat sich aber längst aus der Geschäftsführung zurückgezogen und unterstützt mit seiner Stiftung auch Impfinitiativen. Der Microsoft Store in London wurde kurz nach seiner Eröffnung wegen der Coronavirus-Pandemie wieder geschlossen und ist weiterhin geschlossen.

Ein besseres Video ist hier zu sehen, die Protestierenden tragen keine Mund-Nasenschutzmasken und opponieren gegen die (erwarteten) Maßnahmen (Impfausweis etc.) der Regierung wegen der grassierenden Ominkron-Virusvariante. Der Text zum Beitrag besagt:

Anti-Lockdown-Menge greift Londoner Apple Store mit Eiern an

Sa, 18. Dezember 2021, 1:00 pm
Teile der Anti-Lockdown-Demonstranten in London haben am Samstag den Apple Store mit Eiern beworfen. Das Filmmaterial zeigt eine große Menschenmenge vor dem Geschäft mit zerbrochenen Eiern auf den Schaufenstern. In London kam es am Samstag (18. Dezember) zu weitreichenden Protesten gegen die von der Regierung erwarteten Maßnahmen gegen die schnelle Verbreitung der neuen Omicron-Variante.

In den Kommentaren zum Artikel hier finden sich aber weitere Informationen. Dort schreibt jemand, dass die Protestierenden gegen die kontrafaktischen Impfvorschriften, die große Unternehmen wie Apple erlassen, angehen. Der Kommentator meint: Wenn die Impfungen tatsächlich Infektionen und Ausbreitung verhindern würden, wie jeder andere vorgeschriebene Impfstoff, dann wäre das [die Impfpflicht] sicher gerechtfertigt. Aber das sei bei diesen Impfungen nicht der Fall, und es gäbe keinerlei Sicherheitsdaten (die erst nach mehr als 55 Jahren veröffentlicht werden sollen). Das wäre äußerst unethisch, und diese Impfungen sollten nur für bestimmte Personengruppen (z. B. immungeschwächte Personen) und diejenigen, die sich dafür entscheiden, verwendet werden (genau wie die Grippeimpfung). Kann man so sehen, muss man aber nicht.

Der Kern des Ganzen ist schlicht falsch


Werbung

Abseits des Geschwurbels der Impfgegner und Corona-Leugner sieht es immer noch so aus (zumindest was ich aus Studien so beim Querlesen mitbekomme), dass eine Impfung gegen das SARS-CoV-2-Virus i.d.R. vor schweren COVID-19-Verläufen schützt. Und mal Hand auf's Herz: Selbst wenn man alles "für bare Münze hält" (was so nicht stimmt) – im Apple Shop arbeiten einfache Angestellte, die für Maßnahmen, die Arbeitgeber oder Regierungen erlassen, überhaupt nichts können, aber im aktuellen Fall von einem Mob bedrängt werden und durch Polizei geschützt werden müssen. Wenn ich dann noch sehe, dass auch die Polizei Personalprobleme, wegen Erkrankung der Belegschaft, erwartet, fehlt mir jegliches Verständnis für diese Demo. 

Und noch etwas: Ein Corona-Ausbruch in einem Apple-Store in Texas Anfang Dezember 2021 führte zu schweren Vorwürfen der Belegschaft. Denn für Kunden hatte Apple die Maskenpflicht abgeschafft – in Texas sprechen sich ja viele gegen Anti-Corona-Maßnahmen aus. Inzwischen hat Apple wieder Zugangsbeschränkungen und Maskenpflicht in seinen Shops eingeführt, um Kunden und Mitarbeiter zu schützen.

Generell zeigt der Vorfall, auf welch verengter Informationsbasis manche Menschen agieren und wie ein Mob fehlgeleitet werden kann. Keine gute Entwicklung.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gesundheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.