Öko-Bußgeld für Shein und Temu in Frankreich geplant

Shein und Temu sind chinesische Unternehmen, die mit Billigangeboten weltweit die Märkte fluten. Die Umweltaspekte sind den Betreibern egal. Nun plant die französische Regierung die Anbieter sogenannter Ultra Fast Fashion für ihre Umweltsünden zur Rechenschaft ziehen und ein Öko-Bußgeld zu erheben.


Anzeige

Die Billig-Shopping-Plattformen überschwemmen die westlichen Konsumenten  massenhaft mit billigem Schund. Ein Hemd für 2 Euro, noch irgend ein anderes Gimmick für 50 Cent und schon ist ein Päckchen aus China nach Europa unterwegs. Shein und Temu leben davon, europäische (und amerikanische) Kunden mit den Produzenten in China zusammen zu bringen.

Geliefert wird billigster Schund, der oft nicht funktioniert, unsicher ist oder den Umweltstandards in Europa nicht entspricht und häufig im Müll landet. Aber befindet sich der Westler im Kaufrausch, wird zugeschlagen, dass es kein Halten gibt. Für die Wirtschaft und die Umwelt ist das der größte anzunehmende Unfall.

Frankreich zieht nun die Konsequenzen und plant ein Öko-Bußgeld für Billig-Shopping-Plattformen wie Shein und Temu, das die Waren spürbar verteuern könnte. Die Details lassen sich in diesem Artikel von Absatzwirtschaft nachlesen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige



Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert