Fresken, die vom Krieg in Troja und der Liebe handeln, in Pompeji entdeckt

Es ist eine weitere Sensation. Archäologen wollten in Pompeji eine Ausgrabungsstätte absichern und haben einen Raum mit vielen Fresken an den Wänden entdeckt. Die Szenen handeln vom Krieg in Troja und der Liebe.


Anzeige

Es muss sich um einen Bankettsaal handeln, dessen schwarze Wände mit prächtigen Fresken bemalt sind, wie Geo hier schreibt. Der Saal, der den Namen "schwarzer Raum" bekam, diente wohl der "gehobenen Unterhaltung".

Der Raum bot einen raffinierten Rahmen für gesellige Momente, seien es Bankette oder Gespräche, mit dem klaren Ziel, einen eleganten Lebensstil zu führen, was sich in der Größe des Raums, dem Vorhandensein von Fresken und Mosaiken aus dem Dritten Stil, der künstlerischen Qualität der Gemälde und der Wahl der Figuren widerspiegelt, heißt es.

Die schwarzen Wände sollten vermeiden, dass der Rauch der Öllampen zu sehen war. Durch die Lampen waren die auf den Wänden gemalten Fresken zu sehen und es schien den Eindruck zu hinterlassen, dass sich die Bilder im flackernden Licht bewegen, heißt es.

Laut dieser Mitteilung scheint das vorherrschende Thema der Fresken das des Heldentums zu sein. Zu sehen sind Darstellungen von Helden- und Götterpaaren, die in den Trojanischen Krieg verwickelt sind.

Neben Helena und Paris, auf den eine griechische Inschrift zwischen den beiden Figuren mit seinem anderen Namen "Alexandros" hinweist, gibt es die Figur der Kassandra, der Tochter des Priamos, die zusammen mit Apollon an den Wänden des Speisesaals abgebildet ist.

In der griechischen Mythologie war Kassandra bekannt für ihre Gabe der Voraussicht und ihr schreckliches Schicksal, das sie daran hinderte, den Lauf der Dinge zu ändern. Trotz ihrer Fähigkeit, die Zukunft vorherzusagen, glaubte ihr niemand, da Apollo sie mit einem Fluch belegt hatte, weil sie sich weigerte, sich ihm hinzugeben, und so konnte sie die tragischen Ereignisse des Trojanischen Krieges, die sie vorausgesehen hatte, nicht verhindern. Nachdem sie bei der Eroberung Trojas vergewaltigt wurde, endete sie als Sklavin des Agamemnon in Mykene.

Die häufige Präsenz mythologischer Figuren in den Gemälden der Wohn- und Esszimmer römischer Häuser hatte die ausdrückliche soziale Funktion, Gäste und Tischgenossen zu unterhalten und Gesprächsstoff für Unterhaltungen und Reflexionen über das Leben zu liefern.


Werbung

"Die Wände wurden schwarz gestrichen, damit der Rauch der Öllampen nicht auf den Wänden zu sehen war. Nach Sonnenuntergang traf man sich zum Essen; das flackernde Licht der Lampen hatte den Effekt, dass sich die Bilder zu bewegen schienen, vor allem nach einigen Gläsern guten kampanischen Weins", betont Gabriel Zuchtriegel, der Direktor des Archäologischen Parks von Pompeji.

"Die mythologischen Paare lieferten Anregungen für Gespräche über die Vergangenheit und das Leben, nur scheinbar rein romantischer Natur. In Wirklichkeit verweisen sie auf die Beziehung zwischen dem Individuum und dem Schicksal: Kassandra, die in die Zukunft sehen kann, aber niemand glaubt ihr, Apollon, der sich auf die Seite der Trojaner gegen die griechischen Invasoren stellt, aber als Gott den Sieg nicht garantieren kann, Helena und Paris, die trotz ihrer politisch unkorrekten Liebesbeziehung die Ursache des Krieges sind, oder vielleicht nur ein Vorwand. Wer weiß das schon? Heute stehen Helena und Paris stellvertretend für uns alle: Jeden Tag können wir wählen, ob wir uns nur auf unser eigenes Privatleben konzentrieren oder ob wir die Verflechtung unseres Lebens mit dem großen Ganzen der Geschichte erforschen, indem wir zum Beispiel nicht nur an Krieg und Politik oder an die Umwelt denken, sondern auch an die Atmosphäre, die wir in unserer Gesellschaft schaffen, indem wir mit anderen in Echtzeit und in den sozialen Netzwerken kommunizieren".

Auf Tagesschau.de gibt es diesen Videobeitrag, während Spiegel Online in diesem Artikel zahlreiche Fotos der gefundenen Fresken zeigt.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert