Risiko eScooter-Klau

ParagraphSeit E-Roller ein Trendthema sind, sehnt sich so mancher Mitbürger nach so einem Ding. Da könnte der einen oder andere Kandidat auch versucht sein, so ein Fahrzeug mitgehen zu lassen. Speziell die Leihgeräte locken – aber auch privat abgestellte Fahrzeuge sind gefährdet.


Anzeige

So richtig Sinn macht der Klau von eScootern aber nicht – es sei dann, man braucht Ersatzteile oder will diese ins Ausland verkaufen. Denn zum Fahren des E-Rollers muss dieser versichert sein. Und dazu braucht man die allgemeine Betriebserlaubnis des Kraftfahrtbundesamts. Diese hat ein Dieb aber in der Regel nicht. Gelegenheitsdiebstahl ist eigentlich nur doof und macht wenig Sinn.

Kein Wunder, dass mir die obige Meldung der Polizei sofort ins Auge gesprungen ist. Hier scheint aber ein (Halb-)Profi am Werk gewesen zu sein, da er gleich drei Fahrzeuge entwenden wollte. Der Diebstahlsversuch wurde nur zufällig aufgedeckt, weil der Dieb die Versicherungskennzeichen abschraubte und ein eScooter-Mieter das Fahrzeug gerade mieten wollte. Auf Grund unklarer Angaben rief der junge Mann die Polizei, die den Dieb dann festsetzte.

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
Betrunken eScooter fahren: Führerschein weg!
eScooter: Diese Verstöße sind der Polizei aufgefallen
E-Roller: Die wichtigsten eScooter-Regeln im Überblick
Was kostet eine E-Roller- (eScooter) Versicherung?
2 Promille: Junge Frau auf eScooter schwer verletzt
Britische YouTuberin stirbt bei eScooter-Unfall
Verkehrsverbände und ADAC warnen vor eScooter-Risiken
Geht gar nicht: eScooter-Fahrer auf Autobahn gestoppt


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter E-Roller, Risiko abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.