Voi startet WeAllMove für Krankenhäuser und Lieferdienste

eScooterDurch den Ausbruch des Coronavirus ist in Deutschland und anderen betroffenen Ländern eine große Nachfrage nach kurzfristigen Mobilitätsangeboten entstanden. Voi und Wunder Mobility stellen über eine weltweite Onlineplattform WeAllMove Fahrzeuge bereit.


Anzeige

Das Coronavirus stellt Deutschland und die ganze Welt vor bisher ungekannte Herausforderungen, auch in puncto Mobilität. Um die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen, werden zwar alle Bürger aufgefordert nach Möglichkeit zuhause zu bleiben. Doch nicht jeder hat die Möglichkeit im Home-Office zu arbeiten: Krankenhauspersonal, Hilfskräfte und andere Menschen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, müssen weiterhin jeden Tag den Weg zur Arbeit antreten.

Wer kein eigenes Fahrzeug hat, läuft dabei Gefahr, sich unterwegs anzustecken. Ebenfalls schwierig ist die Situation für private Unternehmen wie zum Beispiel Gastronomen, die ihre Geschäfte vorübergehend schließen mussten. Ein kurzfristiger Umstieg auf Lieferservice ist für viele die einzige Lösung, ihren Betrieb aufrecht zu erhalten – jedoch fehlen oft die nötigen Fahrzeugkapazitäten.

Onlineplattform für Fahrzeugvermietung

Aus diesem Anlass hat das Hamburger Technologieunternehmen Wunder Mobility in Partnerschaft mit dem schwedischen E-Scooteranbieter Voi, dem World Economic Forum, dem Autovermieter Hertz sowie der Allianz Versicherung eine Onlineplattform ins Leben gerufen, über die systemrelevantes Personal sowie private und öffentliche Unternehmen Zugriff auf Sondernutzungsrechte bei Mobilitätsanbietern jeder Art bekommen können.

Voi und andere teilnehmenden Betriebe stellen ihre Fahrzeuge außerhalb des regulären Betriebs zur Verfügung, zum Beispiel für Krankenhäuser, oder kurzfristig eingerichtete Lieferservices. Zusätzlich erhalten Menschen in systemrelevanten Berufen besondere Konditionen bei der Nutzung.

WeAllMove schafft kurzfristige Mobilitätslösungen

Unter weallmove.co lässt sich durch eine nach Standort und Einsatzgebiet geordnete Suchfunktion schnell und unkompliziert herausfinden, welche Anbieter in der Nähe am Programm teilnehmen. Die Kontaktaufnahme lässt sich dann mit einem Klick auf das jeweilige Profil ebenfalls über die Plattform abwickeln.

Das Portal ist bereits in 28 Ländern von Deutschland bis Indien weltweit nutzbar und vereint ein breites Angebot von E-Scootern über Leihautos bis hin zu Fahrrädern und Bussen von über 50 teilnehmenden Unternehmen wie Voi, WeShare, Miles und emmy.

Wunder Mobility stellt digitale Infrastruktur

Entwickelt wurde die Plattform vom Hamburger Technologieanbieter Wundermobility. Das 2014 gegründete Unternehmen ist spezialisiert auf alle Formen der Softwaredienstleistungen aus dem Bereich der neuen Mobilität, von E-Scootern über Carsharing bis hin zu Bus und Bahn. Als Partner von Städten und Gemeinden ist Wundermobility maßgeblich an der Digitalisierung des städtischen Verkehrs in Deutschland beteiligt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Schnittstelle zwischen öffentlichen und privaten Mobilitätsangeboten zu schaffen.

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
E-Roller: Die wichtigsten eScooter-Regeln im Überblick
Bird stellt eScooter-Verleih in Europa wegen Coronavirus ein
Coronavirus: eScooter-Verleiher stellen Betrieb in Europa ein
Lübeck: Voi legt eScooter wegen Coronavirus still
eScooter-Verleih kollabiert: Lime-Zahlen vor und nach Covid-19
eScooter-Verleih: Wie haltet ihr es mit dem Coronavirus?
eScooter-Verleiher geraten wirtschaftlich ins Schlingern …
Lime reaktiviert eScooter in einigen Städten


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter eScooter abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.