Berlin und sein eScooter-Problem: Neue Bilanz

eScooterSeit dem 15. Juni 2019 sind Elektro-Tretroller auf öffentlichen Verkehrsfläche ja zugelassen. Und seit dieser Zeit kann man die Fahrzeuge auch mieten. Die Polizei Berlin hat jetzt nach drei Monaten eine Bilanz in Punkto eScooter gezogen.


Anzeige

In Berlin sind geschätzt gut 10.000 Elektro-Tretroller unterwegs – oder stehen herum, je nach Betrachtungsweise. So einige Fahrten mit den eBikes gehen aber weniger gut aus, wie die Polizei in ihrer Bilanz zum 16. September 2019 offen legt. Und Alkohol oder platter ausgedrückt ‘Trunkenheit am Lenker’ ist wohl auch ein Problem, wie der nachfolgende Tweet verdeutlicht.

Der höchste gemessene Alkoholwert lag bei einem eScooter-Piloten bei 2,78 Promille – da hätte ich nicht mal mehr stehen können. Die Bilanz in Kurzform:

  • 64 Fahrer bei Alkoholkontrollen auffällig
  • 74 Unfälle, 16 Menschen schwer, und 43 leicht verletzt,
  • 27 Unfälle waren ‘Alleinunfälle’ bei denen nur der eRoller-Fahrer beteiligt war
  • in 65 der 74 Fälle waren die E-Roller-Fahrer/innen Schuld am Unfall
  • es wurden 87 Ermittlungsverfahren gegen Fahrer eingeleitet
  • in 19 Fällen wir wegen Unfallflucht ermittelt

Die häufigsten Ursachen der Unfälle waren nach Angaben der Polizei: Unachtsamkeit oder Fehler beim Fahren, unzulässige Benutzung von Gehwegen und Alkohol.

VOI eScooter
(Symbolfoto eScooter Quelle: VOI)

Darüber hinaus wurden 20 Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz zur Anzeige gebracht. Es wurden 233 Verkehrsordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit E-Scootern polizeilich geahndet. Hierzu zählten unter anderem das unzulässige Befahren von Gehwegen, das Fahren mit mehreren Personen oder die Mobiltelefonbenutzung während der Fahrt. Die Polizei weist nochmals ausdrücklich daraufhin hin:

  • E-Scooter sind kein Spielzeug, es sind Kraftfahrzeuge.
  • Machen Sie sich mit dem E-Scooter ausreichend vertraut, bevor sie sich in den Berliner Straßenverkehr begeben. Fahren Sie nicht auf dem Gehweg.
  • Auch wenn es nicht vorgeschrieben ist, tragen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit bitte immer einen Schutzhelm.  
  • Fahren Sie nicht unter dem Einfluss alkoholischer Getränke oder berauschender Mittel. Bereits ab 0,3 Promille kann bei einem Unfall Ihr Führerschein in Gefahr sein!
  • Für Fahranfängerinnen und -anfänger oder Personen unter 21 Jahre gelten 0,0 Promille.
  • Benutzen Sie während der Fahrt kein Handy. Neben der Ablenkung drohen auch Punkte in Flensburg.
  • Nehmen Sie keine weiteren Personen auf dem E-Scooter mit.
  • Stellen Sie den E-Scooter immer so ab, dass andere Verkehrsteilnehmer nicht behindert oder gefährdet werden.

Der Tipp der Polizei: Informieren Sie sich über alle Regeln und Vorschriften. Erste Hilfen hierfür sind im Flyer (aktuell in Deutsch und Englisch verfügbar) der Polizei zu finden, und es gibt ein Video der Polizei, in dem diese erklären, was zu beachten ist.

Der RBB hat in diesem Artikel einige der oben genannten Zahlen als Grafik aufbereitet. Und der Tagesspiegel berichtet hier, dass bei zwei Kontrollen der Polizei fast alle E-Tretroller-Fahrer alkoholisiert waren. Laut Artikel sind E-Scooter-Fahrer meistens Mitte bis Ende 20, davon sind Touristen. Diese leihen sich die Gefährte vor allem in der Innenstadt aus. Die Polizei verteilt bei Kontrollen daher mehrsprachige Flyer. Die Wirtschaftswoche (WiWo) hat übrigens einen recht informativen Artikel in der Art einer FAQ veröffentlicht, der sich über nachfolgenden Tweet abrufen lässt.

Auch Medien wie der Weser-Kurier oder RP befassen sich mit der Bilanz 3 Monate eScooter in Deutschland.

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
E-Roller: Die wichtigsten eScooter-Regeln im Überblick
eScooter: Diese Verstöße sind der Polizei aufgefallen
Betrunken eScooter fahren: Führerschein weg!
Warnung des Sozialverbands VdK vor E-Rollern
Verkehrsverbände und ADAC warnen vor eScooter-Risiken
Massive Kritik der Verbraucherzentralen an eScooter-Verleihern
eScooter: Neue Regeln zwischen Kommunen und Verleihern
eScooter-Kritik von Deutsche Umwelthilfe und Umweltbundesamt
Stiftung Warentest zu eScootern: Spaß mit Einschränkungen
US-Studie zeigt: E-Roller sind gar nicht so umweltfreundlich
Sind E-Roller umweltfreundlich–oder eher Hipster-Ding?
13.200 E-Roller in Deutschland–aber ein Hipster-Ding
Civity-Studie Juli 2019: Bringen E-Roller die Verkehrswende?
Kassenärztlicher Chef fordert eScooter-Verbot
Kontrolle bei Einfuhr offenbart Mängel bei eScootern
eScooter-Sommermärchen: Ist der Hype Ende 2019 vorbei?
eScooter: TÜV kritisiert Datenschutz bei der Ausleihe


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter eScooter abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.