Gefäße aus Biomaterial als Plastik-Ersatz

Vor einigen Tagen bin ich auf eine geniale Idee gestoßen: Erfinder versuchen, Gefäße wie Töpfe, Tassen oder Vasen aus abbaubarem Biomaterial zu erzeugen. Diese entstehen aus gewachsenen Materialen, aber in genormten Abmessungen und sollen Plastik ersetzen.


Anzeige

Man kennt es aus Afrika: Kalebassen, die aus ausgetrockneten und ausgehöhlten Flaschenkürbissen gefertigt werden. Diese werden zur Aufbewahrung von Flüssigkeiten genutzt. Problem ist aber, dass die Flaschenkürbisse unterschiedliche Formen aufweisen.

Wäre es nicht cool, dieses Prinzip nutzen zu können, aber gleichzeitig genormte Abmessungen, wie wir das von Ton- oder Keramikgefäßen, aber auch von Kunststoffgefäßen kennen, zu erzeugen?

Genau diese Idee hat June Aizaki von Créme Design mit seinem Projekt 'The Gourd' (Kürbis) umgesetzt. Das in obigem Tweet eingebettete Video zeigt die Umsetzung der Idee: Man lässt Flaschenkürbisse in einer Hülle wachsen, die im 3D-Druck hergestellt wurde. Die Hülle bewirkt, dass die Flaschenkürbisse in der benötigten Form wachsen. Dann werden sie getrocknet und ausgehöhlt sowie zurechtgeschnitten. Fertig sind die Gefäße aus Biomaterial.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert