Mondfahrer Michael Collins verstorben

Michael Collins war ein US-Astronaut, der als dritter Mann beim historischen Apollo 11-Flug bekannt wurde. Collins, der am 31. Oktober 1931 in Rom geboren wurde, aber die amerikanische Staatsbürgerschaft besaß, ist am heutigen Tag im Alter von 90 Jahren verstorben.


Anzeige

Während Neil Armstrong (2012 verstorben) und Buzz Aldrin als erste Menschen die Mondoberfläche betraten, flog Collins als Pilot der Kommandokapsel von Apollo 11 und dritter Mann derweil um den Mond und wartete auf die Rückkehr der beiden auf dem Mond gelandeten Astronauten. Collins wurde zeitlebens als „vergessener Astronaut“ bezeichnet, weil er zwar zum Mond fliegen, dort aber nicht mit der historischen Landung von Menschen auf dem Erdbegleiter dabei sein durfte. Diesen Ruhm heimsten Armstrong und Aldrin ein – wobei Collins immer betonte, dass er mit seinem Job zufrieden gewesen sei. Das Abenteuer Mondlandung endete 1969 mit der erfolgreichen Rückkehr der drei US-Astronauten. Am 28. April 2021 ist Michael Collins im Alter von 90 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung verstorben. SPON hat hier einen Nachruf veröffentlicht.

Ähnliche Artikel:
Mondflieger Michael Collins ist 90 geworden
Buzz Aldrin ist heute 90 geworden
Vor 50 Jahren: Mondlandung der Amerikaner
Vor 50 Jahren: Apollo 11 startet das Abenteuer Mondlandung


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.