Rückruf: Häagen Dazs Eiskreme wegen Schadstoffen

Mal wieder ein Rückruf von Lebensmitteln im Handel; dieses Mal vom Hersteller der Häagen Dazs Eiskreme. Nein, es sind keine Metallteile oder Salmonellen, die den Rückruf veranlassen. Vielmehr kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich schädliche Substanzen in der Eiskreme befinden.


Anzeige

Der Rückruf erfolgt durch den US-Lebensmittelkonzern General Mills, der Hersteller von Häagen Dazs Speiseeis. Laut diesem Eintrag auf lebensmittelwarnung.de ist Häagen Dazs Favourite Selection 4 x 95 ml mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 04.03.2023 bis 29.04.2023 von diesem Rückruf betroffen.

Häagen Dazs Favourite Selection
Häagen Dazs Favourite Selection, Quelle: Hersteller/Rückrufmeldung

Der Grund für den Rückruf:  Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in diesen Produkten möglicherweise Spuren von 2-Chlorethanol (2CE) befinden. Das ist eine hochgiftige Substanz (findet sich u.a. in Insektiziden), die in Lebensmitteln nichts zu suchen hat.

2-Chlorethanol (auch als Ethylenchlorhydrin bezeichnet) ist ein Chlor-Derivat des Ethanols und gehört zu den giftigsten organischen Halogen-Verbindungen. 2-Chlorethanol kann in Lebensmitteln entstehen, vor allem in Gewürzen, die mit Ethylenoxid sterilisiert wurden. In Deutschland war die Begasung mit Ethylenoxid bis 1981 zugelassen, um Viren, Bakterien und Pilze abzutöten. Seither ist diese Art der Sterilisation im Lebensmittelbereich verboten,[9] da man inzwischen weiß, dass sowohl Ethylenoxid als auch sein Umwandlungsprodukt 2-Chlorethanol hochgiftig und erbgutverändernd sind. Allerdings ist in vielen Drittländern die Begasung mit Ethylenoxid, beispielsweise vor dem Schiffsversand, immer noch das Mittel der Wahl.

Über das krebserregende Potential des Stoffs gibt es widersprechende Erkenntnisse – ältere Quellen berichten von einer krebserregenden Wirkung, Tierversuche zeigen (laut Wikipedia) ein mäßig mutagenes Potenzial. Allerdings wird das Zentralnervensystem durch den Stoff gelähmt und es entstehen Leber- und Nierenschäden. Alles in allem kein Stoff, den man im Essen vorfinden möchte.

Auf dieser Seite findet sich eine Liste weiterer Vanilleprodukte (Eiskreme), die in Kooperation mit der Genuport Trade GmbH in Deutschland vertriebenen und nun ebenfalls (teilweise bereits im Sommer 2022) zurückgerufen werden. Es sieht so aus, als ob Rohstoffe (Vanille) mit dem Stoff Ethylenoxid behandelt wurden und dann die schädliche Substanz entstanden ist. Der Hersteller schreibt dazu:

Rückruf von General Mills-Produkten
Rückruf von General Mills-Produkten

Im Rahmen von Qualitätskontrollen mussten wir bedauerlicherweise feststellen, dass sich in diesen Produkten möglicherweise Spuren von 2-Chlorethanol (2CE) befinden. 2-Chlorenthanol kann mit dem Vorhandensein von Ethylenoxid in Verbindung gebracht werden, welches möglicherweise zu gesundheitlichen Problemen wie z. B. einer Erhöhung des Krebsrisikos führen könnte.

Bei dem Rückruf handelt es sich ausdrücklich um eine Vorsichtsmaßnahme seitens des Herstellers. Konsumenten, die eine betroffene Packung Häagen-Dazs gekauft haben, können diese in den Handel zurückbringen, wo Ihnen der Verkaufspreis erstattet wird. Der Hersteller hat auf dieser Webseite weitere Informationen zum Rückruf veröffentlicht.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Essen, Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.