Merklingen: E-Scooter-Fahrer stürzt betrunken

eScooterElektrotretroller fahren, erfordert schon etwas Erfahrung – die Fahrphysik ist halt, angesichts kleiner Räder und niedrigem Schwerpunkt gänzlich anders als beim Fahrrad. In betrunkenem Zustand auf so ein Ding zu steigen, erhöht das Unfallrisiko weiter – musste gerade jemand wieder feststellen.


Anzeige

Das Polizeipräsidium Ulm hat den Fall eines 41-Jährigen aufbereitet, der sich bereits am 2.07.2020 ereignete und einen E-Scooter-Fahrer betraf, der einen Unfall baute.

Polizei
(Quelle: Pixabay, kostenlose Nutzung)

Wie die Polizei ermittelte, war der 41-Jährige gegen 21 Uhr mit dem E-Scooter in der Rippmannstraße in Merklingen unterwegs gewesen. Das Fahrzeug war wegen einer defekten Hinterradbremse verkehrsunsicher und nicht versichert. Der Mann hatte wohl zu stark die Vorderbremse bedient und war gestürzt. Dabei hatte er sich verletzt und seine Bekannten hatten den Rettungsdienst gerufen. Der hatte den Mann in ein Krankenhaus gebracht.

Die Notaufnahme hatte der Verletzte unbemerkt verlassen, bevor ihn eine Polizeistreife im Nahbereich der Klinik antraf. Die Beamten merkten schnell, dass der Mann unter Alkoholeinwirkung stand. Ein Test ergab, dass er deutlich zu viel Alkohol getrunken hatte. Deshalb brachte ihn die Polizei wieder ins Krankenhaus, wo er eine Blutprobe abgeben musste. Die Polizei stellte den E-Scooter sicher. Der 41-Jährige muss jetzt mit mehreren Strafanzeigen rechnen.

Hinweis der Polizei: Die Versicherung von Kraftfahrzeugen ist immer wichtig. Denn bei einem Unfall können sehr schnell Sach- oder Personenschäden entstehen. Hierbei fallen häufig Reparaturkosten und Arztrechnungen von mehreren Tausend Euro an. Damit der Geschädigte seinen Schaden sicher ersetzt bekommt ist eine Versicherung zwingend notwendig. Dies ist im Pflichtversicherungsgesetz geregelt. Ein Verstoß hiergegen stellt eine Straftat dar und kann im schlimmsten Fall eine Haftstrafe nach sich ziehen. Zudem muss der Verursacher, ohne Versicherungsschutz, mit seinem Privatvermögen für den Schaden aufkommen.

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
E-Roller: Die wichtigsten eScooter-Regeln im Überblick
Betrunken eScooter fahren: Führerschein weg!
Jung und verliebt: E-Roller zu zweit fahren
eScooter: Diese Verstöße sind der Polizei aufgefallen
Verkehrsverbände und ADAC warnen vor eScooter-Risiken
Kassenärztlicher Chef fordert eScooter-Verbot
eScooter: Falsch abgestellt, Risiko für blinde Menschen
Köln: eScooter-Unfall endete mit offenem Nasenbruch
USA: Schwere eScooter-Unfälle – Fallbeispiele
Berlin: Rote Ampel überfahren, schwerer eScooter-Unfall
Wiesbaden: eScooter-Fahrer bei Unfall schwer verletzt
eScooter: Unfallfolgen – Erfahrungen einer Betroffenen
Hannover: Betrunken per eScooter auf Jeep aufgefahren
Frankfurt: eScooter-Unfall mit Schwerverletzten (Sept. 2019)
Fahrerflucht in Flensburg: eScooter brettert in Bushäuschen
Frankreich: Tödlicher Unfall mit eScooter auf Autobahn
Betrunkener eScooter-Fahrer kollidiert mit Polizeiauto
eScooter-Unfälle: Bei 25% sind Alkohol und Drogen im Spiel
Bekiffter Hamburger auf eScooter gestoppt
Jever: Unter Drogen auf eScooter unterwegs
Wittlich: eScooter unter Drogen gefahren
Polizeikontrollen beim eScooter: Alkohol, Drogen und mehr
Drogen-Kurier auf eScooter, ab hinter schwedische Gardinen
Doof: Mit Bierflasche in der Hand auf eScooter unterwegs
Immer wieder: eScooter ohne Versicherung


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter eScooter, Recht abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.